Flucht vor dem Schimmel

+
schimmelbildung im haus

Das Auftreten von Schimmel in einer Immobilie kann zu erheblichen gesundheitlichen Schäden für die Bewohner führen. Darüber gibt es unter Medizinern längst keinen Zweifel mehr. Der Bundesfinanzhof hat dazu ein Urteil abgegeben.

Aber nicht jeder Schimmelbefall hat automatisch zur Folge, dass die Betroffenen alle daraus entstehenden Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen können. Dazu sind nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS gewisse Voraussetzungen erforderlich. (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI B 66/08)

Der Fall

Nachdem er an den Wänden Schimmel bemerkt hatte, hielt es einen Mieter nicht mehr in seiner Wohnung. Er war der Meinung, es sei bei ihm deswegen bereits zu spürbaren gesundheitlichen Schäden gekommen. Deswegen suchte er sich ein Ersatzquartier und bezog dieses schnellstmöglich. In der nächstfolgenden Einkommensteuererklärung machte er unter anderem die Umzugskosten in die neue, schimmelfreie Immobilie als außergewöhnliche Belastung geltend. Das zuständige Finanzamt verweigerte dies. Es kam zu einem Prozess durch zwei Instanzen bis vor den Bundesfinanzhof.

Das Urteil

Die obersten Richter sahen sich nicht veranlasst, die Entscheidung des Finanzamts zu korrigieren. Zwar werde die Einkommensteuer auf Antrag ermäßigt, wenn ein Steuerzahler zwangsläufig größere Aufwendungen als die überwiegende Mehrzahl von Bürgern mit vergleichbarem Einkommen habe. Dazu zählten auch Heilungskosten und Aufwendungen, um eine Krankheit erträglich zu machen. Doch privat veranlasste Umzugskosten, so das Urteil, "sind nach ständiger Rechtsprechung unabhängig vom Grund ihres Entstehens grundsätzlich keine außergewöhnliche Belastung, weil sie typische Lebenshaltungskosten darstellen, mit denen jedermann zu rechnen hat". Nur bei "zwingend erforderlich(en)" Umzügen wegen Krankheit könnten Ausnahmen gemacht werden. Dazu ist in der Regel ein vorheriges ärztliches Gutachten erforderlich. (lbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.