Stiftung Warentest

Makler bieten oft günstigere Immobilienkredite als Banken

+
Laut "Finanztest" sind Kreditangebote bei Maklern oft besser als bei Banken. Zwar nehmen sie meist eine Provision, doch dafür können Verwaltungs- und Bearbeitungskosten entfallen.

Auf der Suche nach einem günstigen Immobilienkredit sollten Bauherren oder Hauskäufer nicht nur die Angebote der Banken miteinander vergleichen. Denn häufig können sie bei Maklern am meisten Kosten sparen.

Wenn Makler Kunden einen Immobilienkredit vermitteln, kassieren sie dafür meist eine Gebühr - etwa ein Prozent der Kreditsumme. Trotz dieser Provision sind die Angebote der Makler häufig günstiger als die Kredite, die Banken direkt anbieten.

Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" veröffentlicht wurde (Heft 01/2016), sparen sich viele Vermittler im Gegensatz zu den Kreditinstituten Verwaltungs- und Bearbeitungskosten - und davon profitieren häufig auch die Kunden.

Denn wie viel sie für einen Immobilienkredit zahlen müssen, hängt nicht nur vom aktuellen Zinsniveau ab - sondern auch davon, wer den Kredit vermittelt. Die Warentester ermittelten zwischen dem teuersten und dem günstigsten Anbieter Zinsunterschiede von bis zu 40 000 Euro - bei einer Zinsbindung von 20 Jahren und einer Darlehenshöhe von 160 000 Euro.

Im Jahresvergleich lagen drei Vermittler vorne - Hypothekenmakler Baufi Direkt, Haus & Wohnen und Baugeld Spezialisten. Viele Kreditinstitute boten ihren Kunden im Vergleich meist teurere Darlehen an.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.