Mietrechts-Tipp

Maklerprovision muss Auftraggeber zahlen

+
Die Freude über eine neue Wohnung kann schnell vergehen, wenn es Streit um die Provisionszahlung für den Maklern gibt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa

Makler müssen sich bei der Wohnungsvermittlung nach dem Bestellerprinzip richten. Das regelt klar, dass die Provision vom Vermieter bezahlt wird. Doch was gilt, wenn der Mieter einen Maklervertrag mit Provisionsvereinbarung unterschrieben hat?

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Wohnungsvermittlung gilt seit Mitte 2015 das so genannte Bestellerprinzip. Daran ändert sich auch nichts, wenn ein Mieter zum Beispiel während der Wohnungsbesichtigung einen Maklervertrag unterschreibt.

Das Bestellerprinzip bedeutet: Die Maklerprovision zahlt derjenige, der den Makler beauftragt hat, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB). Das ist in der Regel der Vermieter.

Das Amtsgericht Freiburg entschied in einem Fall, der Makler habe keinen Anspruch auf eine vereinbarte Provision in Höhe von 1500 Euro - obwohl der wohnungssuchende Mieter einen Maklervertrag mit Provisionsvereinbarung unterschrieben hatte (Az.: 5 C 1869/16). Denn der Vertrag verstoße gegen das Wohnungsvermittlungsgesetz.

Danach dürfe ein Makler von Wohnungssuchenden für die Vermittlung eines Mietvertrags nur dann eine Provision fordern, wenn er in ihrem Auftrag beim Vermieter anfragt. Das heißt: Nur wenn der Makler nach der Auftragserteilung mit der Wohnungssuche für den Mieter beginnt, kann er von ihm Geld fordern - nicht aber, wenn er beim Abschluss des Vertrages mit dem Mieter längst den Auftrag des Vermieters in der Tasche hatte, für die Wohnung einen Mieter zu suchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.