Tweet geht viral

Mann entdeckt "lebensverändernden" Trick für seine Spülmaschine

Spülmaschinenbesitzer können nun aufatmen: Ein Ire machte vor kurzem eine Entdeckung an seinem Küchengerät, die im Netz nun als "lebensverändernd" gefeiert wird.

"Zehn verdammte Jahre" - solange plagte sich Mike McLoughlin mit seiner Spülmaschine herum. Das Problem: Seine überproportional großen Teller passten nicht hinein. Deshalb musste der Ire sie jahrelang mit der Hand abwaschen. Doch Ende Januar kam die Erlösung: Er entdeckte, dass sich die obere Ablage der Spülmaschine verstellen lässt. Sein neu erlangtes Wissen teilte er sofort auf Twitter, wo es inzwischen über 86.000 Mal (Stand: 16.02.2018) geliked wurde.

Spülmaschinen-Tweet geht viral

Damit, dass sein Tweet nun so hohe Wellen schlägt, hat Mike wohl nicht gerechnet: Zahlreiche Menschen diskutieren unter dem Tweet und bezeichnen die Entdeckung mit einem Augenzwinkern als "lebensverändernd". "Heilige Scheiße! Es ist verstellbar!", heißt es zum Beispiel in einem der zahlreichen Kommentare:

Andere wiederum danken Mike, dass sie nun endlich wieder mehr Zeit mit der Familie verbringen können:

Dem Internet hat es Mike auch zu verdanken, dass sein Tweet nun weltweit in den Medien diskutiert wird und er sogar zu einer Radiosendung eingeladen wurde. Auf seinem Twitter-Profil prangt außerdem ganz groß ein Zitat vom BBC, der ihn als "Mr. Dishwasher Man" bezeichnete.

Auch interessant: Darum reicht beim Abwaschen des Schneidebretts Spülmittel nicht aus.

Von anderen Nutzern wird er allerdings auch darauf hingewiesen, dass er sich einfach mal die Bedienungsanleitung hätte durchlesen können. "Zu meiner Verteidigung: Die Bedienungsanleitung war schon verschwunden, als ich in das Haus eingezogen bin."

Wer keine Spülmaschine hat, braucht diesen Waschbär

Hier lesen Sie außerdem, was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen.

Von Franziska Kaindl

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen.
Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen. © pixabay
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können.
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können. © pixabay
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien.
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien. © pixabay
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt.
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt. © pixabay
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse.
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse. © pixabay
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann.
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann. © pixabay

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter / Elva Hebron

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.