Richtig schrubben

Markise richtig reinigen: So sieht sie aus wie am ersten Tag

Zu sehen ist ein Mann, der auf einer Leiter steht und eine helle Markise festhält (Symbolbild).
+
Im Frühjahr steht die Reinigung der Markise an (Symbolbild).

Das Frühjahr ruft nicht nur zu Gartenarbeiten auf, sondern auch dazu, Gartenmöbel und die Markise zu reinigen. Damit für die ersten warmen Tage alles sauber und breit ist, folgt eine Anleitung.

München – Die glücklichen Stunden unter der Markise im vergangenen Sommer lassen sich manchmal auf dem Markisenstoff noch sehen. Denn der verschmutzt nach einer Saison Sonne, Regen, Blütenstaub und Blätter zwangsläufig. Das ist aber gar nicht schlimm, denn im Frühjahr ist die alte Pracht des Markisen-Stoffes schnell wieder hergestellt*, wie 24garten.de* berichtet.

Fast jede Markise lässt sich hinabsenken. Das erleichtert das Putzen enorm, denn Gärtnerinnen und Gärtner müssen nicht auf Leitern klettern, sondern holen die Markise einfach zu sich hinab. Lockerer Schmutz wie Blütenstaub oder Laub lassen sich gut mit einem Besen abkehren. Mit einem alltäglichen Radierer lassen sich kleinere Flecken von den meisten Markisen wegradieren. Der Radiergummi muss dabei farblos sein. Zum Putzen mischen Gartenfreunde lauwarmes Wasser entweder mit einem speziellen Markisenreiniger oder mit handelsüberlicher Seifenlauge. Bevor Pflanzenfans die Markise großflächig abschrubben, sollten sie das Waschmittel an einer kleinen Stelle ausprobieren. Nach dem Schrubben die Seifenlauge eine halbe Stunde einweichen lassen. Mit einem großen Eimer kippen Gartenfreunde dann klares Wasser über die Markise bis keine Seifenrückstände mehr zu sehen sind. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.