Mediterraner Wohntraum am See

+
Neunzig Quadratmeter, die zum Urlaub einladen: Erwin Malkus und seine Lebensgefährtin Hannelore haben sich mit diesem Haus einen Traum erfüllt.

Die Bauherren haben sich ihren Wohntraum erfüllt. Mittelpunkt eines kleinen Baugebietes am Ortsrand von Neuental-Zimmersrode ist ein Tagebausee. Vor zehn Jahren wurden Gewässer und Umgebung aufwändig rekultiviert, rundherum entstanden Bauplätze.

Malkus und seine Partnerin begannen im April vergangenen Jahres mit dem Bau ihres ganz persönlichen Traumhauses. Schon im Herbst konnte das Paar einziehen. „Mit dem Innenausbau wollte ich eigentlich bis zum Herbst warten, aber dann ging alles schneller als gedacht“, erzählt der Bauherr. Erwin Malkus hat vieles selbst gemacht. Das komplette Haus stammt aus der Feder des gelernten Kaufmanns. „Ich hatte genaue Vorstellungen, wie das Haus aussehen soll. Natürlich hat die endgültige Zeichnung dann ein Architekt gemacht.“ Zwei achteckige Türmchen sind wohl die markantesten Elemente des eingeschossigen Komplexes mit Tiefgarage. Inspirieren ließ sich das Paar von mediterranen Einflüssen. „Wir reisen oft nach Spanien, dieser Stil dort gefällt uns sehr“, sagen beide. Das Untergeschoss wurde gemauert, die Wohnetage in Holzständerbauweise erstellt. Achtzig Quadratmeter groß ist die Garage, neunzig Quadratmeter misst der darüber liegende Wohnbereich.

Bodentiefe Fenster

Malkus hat am Bau oft selbst Hand angelegt: „Dach, Heizung und Elektrik habe ich allerdings den Fachmännern überlassen“, erzählt der Kaufmann. Trotz der überschaubaren Größe wirken alle Zimmer großzügig. Das mag daran liegen, dass Malkus überall bodentiefe, 1,10 Meter breite Fenstertüren eingebaut hat. Sie sorgen für viel Licht und optische Weite und ermöglichen selbst vom Bett aus einen traumhaften Blick auf den See. Im ersten Türmchen hat das Paar ein gemütliches, aber funktionales Schlafzimmer eingerichtet. Weiß ist die dominierende Farbe. Ein spezieller Putz mit Glitzereffekten sorgt für interessante Effekte. Die Fliesen, die sich überall im Wohnbereich finden, hat Malkus in Spanien entdeckt: „Diese großen Quadrate findet man hier nur selten“, sagt er. Hochglänzende Optiken verstärken das Gefühl von Raum und Weite. Spannendes Detail des Schlafzimmers ist ein begehbarer Kleiderschrank, Fernblick inklusive.

Hausbesuch: Mediterraner Wohntraum am See

Das Bad haben die Bewohner ganz in grau gehalten: Unterschiedliche Nuancen geben dem Raum optische Tiefe. Eine Bordüre sorgt für Akzente. Bodenplatten und Wandfliesen sind matt und wirken klar und schlicht. Akzente setzen Accessoires in leuchtendem Rot. Eine ebenerdige Dusche sorgt für Komfort ohne lästige Stufen. Die Badmöbel passen sich in ihrer Formensprache perfekt an: Sie sind in dunkler Holzoptik und glänzendem Weiß gehalten.

Modernes Ambiente

Den Wohn- und Essbereich unterteilt ein moderner Küchenblock mit Theke. Die dominierenden Farben sind hier dunkles Holz und cremiges Weiß. Die hochglänzenden, zweifarbigen Bodenplatten hat Erwin Malkus teilweise diagonal verlegt. Ein weißes Ledersofa korrespondiert perfekt mit der aufwändigen Wandgestaltung. Unterschiedliche Vliestapeten verleihen dem Raum ein modernes Ambiente. Blumenmotive und Strukturen gehen eine spannende Symbiose ein. Von hier aus schließt sich das zweite achteckige Türmchen an. Das Paar hat es als Wintergarten eingerichtet.

Rote Ledersitzmöbel auf beinahe schwarzen Fliesen wirken edel und gemütlich. Besonderer Blickfang ist ein Tisch mit eingelassenen Fossilien aus Marokko. Metallrahmen mit stilisierten Blüten und Blättern setzen an der Wand markante Akzente. Erwin Malkus und seine Lebensgefährtin Hannelore haben die außergewöhnliche Dekoration aus Spanien mitgebracht.

Aus beiden Türmchen und aus der Küche gelangt man auf den großzügigen Balkon, der nahezu die Breite des Hauses überspannt. Von hier aus genießt das Paar die Morgensonne und den weiten Blick über das Naturschutzgebiet. Das Geländer haben die Bauherren bewusst schlicht und luftig gewählt, es ist aus Edelstahl. Unterhalb des Balkons wird der Hof von einer imposanten Steinmauer gesäumt.

Originelle Lichtspiele

Zurück im Wohnbereich entdeckt der aufmerksame Beobachter ein besonderes Faible der Bauherren: die Lampen. Verspielte Elemente wie Blüten oder geschliffene Kristalle sorgen für originelle Lichtspiele. Andere erinnern in ihrer Opulenz an Lüster aus hochherrschaftlichen Häusern. „Uns macht das Einrichten einfach riesigen Spaß. Und das Gute ist, dass wir denselben Geschmack haben“, erzählt das Paar.

Für die beiden ist das neue Domizil eine Art Urlaubs- und Rückzugsort. Im Winter leben sie in Bad Zwesten. Doch seit alles grünt und sprießt, kann Erwin Malkus das Werkeln einfach nicht lassen. Denn schließlich soll sich seine Hannelore nicht nur im Haus, sondern im Sommer auch im Garten richtig wohlfühlen.

Eine gepflasterte, achteckige Terrasse ist dort der Mittelpunkt und seit neuestem auch ein passender, ebenfalls achteckiger Holzpavillon. Abends genießt das Paar dort mit Freunden gern ein Gläschen Wein. „Das Haus ist wie ein zusätzlicher kleiner Urlaubsort“, sagt Hannelore. „Und das beste daran ist, dass wir ihn in gerade einmal 15 Minuten mit dem Auto erreichen können.“ 

Von Sandra Rose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.