Mieten und Wohnungspreise steigen langsamer

Hamburg - Mieten und Wohnungspreise steigen weiter, aber langsamer als im Vorjahr. Das teilte das Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmens F+B am Montag für das erste Quartal mit.

Danach verteuerte sich das Wohnen im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent; gemessen am gleichen Zeitraum des Vorjahres sind es 1,6 Prozent. Hinter der bundesweiten Durchschnittszahl verbergen sich jedoch ganz unterschiedliche Entwicklungen. “Insbesondere in deutschen Großstädten ist ein großer Preisanstieg zu verzeichnen, da hier eine hohe Nachfrage auf ein begrenztes Angebot trifft“, sagte Geschäftsführer Bernd Leutner. Die teuerste Stadt zum Wohnen ist München, vor Hamburg. Die 50 teuersten Städte liegen alle in Westdeutschland, die billigsten im Osten.

dpa

Rubriklistenbild: © Jens Schierenbeck/dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.