Recht für Vermieter

Mieter darf mit Kaution keine Mietzahlungen begleichen

+
Wer keine Miete zahlt, bleibt seinem Vermieter etwas schuldig. Denn nur in Ausnahmefällen darf dieser auf die Kaution zurückgreifen. Foto: Armin Weigel

Wer die Miete nicht zahlt, unterschätzt oft die Folgen. Kann der Vermieter die Mietschulden nicht einfach mit der Kaution verrechnen? Nein, denn diese gilt bis zur Beendiung des Mietverhältnisses als unantastbar. Zwar gibt Ausnahmen - doch diese sind teuer.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Mieter ist nicht berechtigt während des Mietverhältnisses über die Kaution zu verfügen. Deshalb darf er den Vermieter nicht auf die Kaution verweisen, wenn er eine Miete gar nicht oder nicht rechtzeitig zahlen kann.

Der Mieter hat erst nach dem Ende des Mietverhältnisses einen Anspruch auf die Kaution, so der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Deshalb darf er auch nicht einfach nach der Kündigung seines Mietvertrages die Zahlungen einstellen und die Kaution "abwohnen". Sollte ein Mieter in Zahlungsverzug kommen, kann der Vermieter in Ausnahmefällen auf die Kaution zurückgreifen und die Mietzahlungen so begleichen. Dann hat er aber auch einen Anspruch darauf, dass der Mieter den Betrag wieder auffüllt.

Für den Mieter wird es dann oft teurer: Denn neben den ausstehenden Mieten, die er begleichen muss, können für den Zahlungsvollzug Zinsen anfallen - für den Zeitraum zwischen der Fälligkeit der Mietzahlung und der Aufrechnung des Kautionsbetrages durch den Vermieter. Der Mieter muss diese Zinsen auf das Konto des Vermieters überweisen und zusätzlich den ausstehenden Betrag auf dem Kautionskonto begleichen. Die Kaution muss der Vermieter auf einem insolvenzsicheren Konto anlegen - also getrennt von seinem eigenen Vermögen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.