Allerdings nicht immer

Mieter darf Wände grundsätzlich bunt streichen

+
Rot gefällt nicht jedem. Daher müssen Mieter bunte Wände beim Auszug meist überstreichen. Allerdings gibt es Ausnahmen.

Lila, Grün, Rot oder Blau - mit welchen Farben Mieter ihre Wohnung verschönern, ist ihnen überlassen. In der Regel müssen die Wände beim Auszug aber wieder in neutralen Farben gestrichen werden.

Ein Mieter darf die Wände seiner Wohnung grundsätzlich auch rot streichen. Das gilt in jedem Fall, wenn der Mietvertrag keine sogenannte Farbwahlklausel enthält. Der Mieter sei dann auch nicht verpflichtet, die Wände bei seinem Auszug wieder weiß zu streichen.

Das berichtet die Zeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" (Heft 15/2015) unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz. Das Gericht wies mit seinem Urteil die Schadenersatzklage eines Vermieters ab. Der Mieter hatte mehrere Räume gemietet, um darin unter anderem eine Bar zu betreiben. Deren Wände hatte er mit roter Farbe gestrichen und dies bei seinem Auszug auch so belassen.

Der Vermieter sah schon in dem ausgewählten Farbanstrich eine Beschädigung des Mietobjekts und verlangte Schadenersatz. Das OLG winkte jedoch ab, denn es sah für die Forderung keine Rechtsgrundlage. Ohne Absprachen im Mietvertrag stehe es dem Mieter grundsätzlich frei, die Farbe der Wände zu wählen. Zudem sei im vorliegenden Fall die Nutzung der Räume als Bar zu beachten.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.