Mieter dürfen selbst renovieren

+
Mieter dürfen ihre Wohnung selbst renovieren. Sie können vom Eigentümer nicht vertraglich verpflichtet werden, einen Handwerker zu beauftragen.

Karlsruhe/Berlin - Mieter dürfen ihre Wohnung selbst renovieren. Sie können vom Eigentümer nicht vertraglich verpflichtet werden, einen Handwerker zu beauftragen.

Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Mittwoch entschieden. Dem Urteil zufolge müssen Schönheitsreparaturen zwar fachgerecht ausgeführt werden, aber lediglich “in mittlerer Art und Güte“. Dies setzt nicht zwingend den Auftrag an eine Fachfirma voraus, meinten die Richter. Eine solcher Zwang wäre eine “unangemessene Benachteiligung“.

Der Mieterbund begrüßte die BGH-Entscheidung. “Das ist wirtschaftlich vernünftig und hält die Kosten im Rahmen“, erklärte Direktor Lukas Siebenkotten. Der Bundesgerichtshof hatte über die Wirksamkeit einer Klausel in einem Münchener Mietvertrag zu entscheiden. Danach war der Mieter verpflichtet, Schönheitsreparaturen in der Wohnung “ausführen zu lassen“. Diese Vertragsvereinbarung wurde so verstanden, dass immer eine Fachfirma beauftragt werden muss. Hierzu könne der Mieter aber nicht verpflichtet werden. (Aktenzeichen: VIII ZR 294/09)

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.