Mieter-Ratgeber

Mieter können zur Kehrwoche verpflichtet werden

+
Kehrwoche muss sein: Kommt der Mieter seinen Pflichten nicht nach, kann der Vermieter eine Reinigungs-Firma beauftragen.

Nicht nur im Schwabenland müssen Treppenhäuser sauber sein. Wer wann was reinigt, regelt der Mietvertrag. Hier müssen Mieter und Vermieter auf einiges achten.

In manchen Mietverträgen wird der Mieter verpflichtet, das Treppenhaus anteilig oder in bestimmten Zeitintervallen selbst zu reinigen. Sollte dies vertraglich genau festgelegt sein, darf der Vermieter diese Kehrwoche nicht einseitig ändern.

Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland weist darauf hin: Falls ein Mieter seine Reinigungspflicht wegen Urlaub oder Krankheit nicht wahrnehmen kann, muss er für Ersatz sorgen.

Sollte er seine Kehrwoche grundlos trotz Mahnung des Vermieters nicht erfüllen, kann dieser die Arbeiten von einer Firma ausführen lassen und dem Mieter in Rechnung stellen. Ohne Zustimmung der anderen Mieter darf er aber nicht die komplette Treppenhausreinigung dieser Firma übertragen.

Anders sieht es aus, wenn der Vermieter die Kehrwoche durchführt: Dann kann er seinen Reinigungsaufwand den Mietern als Betriebskosten in Rechnung stellen oder sich jederzeit dazu entscheiden, eine Firma mit der Treppenhausreinigung zu beauftragen, selbst wenn den Mietern hierdurch höhere Kosten entstehen.

Eine Zustimmung der Mieter bedarf es hierfür grundsätzlich nicht. Diese wäre nur erforderlich, wenn der Vermieter sich vertraglich dazu verpflichtet hätte, dass er die Kehrwoche persönlich übernimmt.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.