So können Mieter Heizkosten sparen

+
Rund 1,8 Milliarden Euro zahlen deutsche Mieter jedes Jahr zu viel an Brennstoffkosten. Sie könnten im Schnitt 120 Euro einsparen.

Berlin - Rund 1,8 Milliarden Euro zahlen deutsche Mieter jedes Jahr zu viel an Brennstoffkosten. Sie könnten im Schnitt 120 Euro einsparen.

Das ergab eine Auswertung von 12 500 Heizkostenabrechnungen, teilt die gemeinnützige Klimaschutz-Beratungsgesellschaft co2online in Berlin mit. Mieter zahlen demnach im Schnitt 644 Euro für die sogenannten Brennstoffkosten, die etwa 80 Prozent der Heizkosten ausmachen. Von diesen 644 Euro ließen sich 120 Euro einsparen, wenn der Vermieter wirtschaftlicher im Interesse der Mieter handeln würde, so co2online.

Dafür müsste dieser öfter mal die Preise vergleichen und auf einen günstigeren Anbieter wechseln. Dazu ist er nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot sogar verpflichtet: Vermieter dürfen unverhältnismäßig hohe Kosten nicht an ihre Mieter weiterzugeben. Mieter können mit einem vom Bundesumweltministerium geförderten Heizgutachten ihre Heizkosten überprüfen lassen. Noch bis Jahresende ist dieses Gutachten vom Fachmann kostenlos - Infos gibt es im Internet unter http://www.heizspiegel.de.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.