Mieter müssen Einbau von Isolierglasfenstern dulden

Berlin - Mieter müssen Modernisierungen ihrer Wohnungen dulden. So können sie sich etwa nicht dagegen wehren, dass ihr Vermieter Isolierglasfenster einbaut und den Gasherd gegen einen modernen Ceran-Herd austauscht.

Das berichtet die Zeitschrift “Das Grundeigentum“ des Eigentümerverbandes Haus & Grund unter Berufung auf ein Urteil des Landgerichts Berlin. Auch eine Verstärkung von Elektrosteigleitungen müssten Mieter hinnehmen (Az.: 65 S 318/09).

Im verhandelten Fall hatte sich ein Mieter vor dem Amtsgericht zunächst erfolgreich gegen die Maßnahmen gewehrt. Das Landgericht wies die Klage aber ab. So hätten etwa die neuen Fenster auch Vorteile für den Mieter, so die Richter. Der bessere Wärmedämmwert führe zu Energieeinsparungen und damit zu geringeren Kosten.

Auch der Austausch des Gas-Herdes gegen einen Ceran-Herd müsse hingenommen werden, weil der Vermieter so künftig auf eine Energieart verzichten könne und damit auch Betriebskosten spare. Auch gegen die Verstärkung der Elektrosteigleitung könne der Mieter sich nicht wehren, denn diese Maßnahme ermögliche es ihm, zeitgleich mehrere Geräte mit höherem Energieverbrauch anzuschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.