Mietrecht

Mieter müssen für Reparaturen keinen Platz schaffen

+
Lässt der Vermieter in einer Wohnung Reparaturarbeiten durchführen, ist der Mieter nicht verantwortlich dafür, Platz zu schaffen.

Hat der Vermieter umfangreiche Arbeiten in der Wohnung angekündigt, muss der Vermieter für die Maßnahmen nicht die betroffenen Räume leerräumen. Benötigen die Handwerker einen freien Zugang, muss der Vermieter dafür Sorge tragen.

Berlin - Plant der Vermieter Modernisierung- oder Reparaturarbeiten in der Wohnung des Mieters, muss dieser keine Baufreiheit schaffen. Das bedeutet: Der Mieter muss keine Schränke abbauen oder Möbel aus dem Zimmer oder aus der Wohnung tragen, um die Handwerkerarbeiten zu erleichtern oder zu ermöglichen. Darauf weist der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin hin.

Das gilt nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlin (Az.: 63 S 373/13) auch dann, wenn der Mieter verpflichtet ist, die geplanten Modernisierungsarbeiten zu dulden. Dulden bedeutet nach Angaben des Mieterbundes eben nicht "mit anpacken". Der Mieter ist nicht verpflichtet, innerhalb der Wohnung den notwendigen Platz für die Durchführung der Arbeiten zu schaffen.

Für "Baufreiheit" müssen der Vermieter selbst beziehungsweise seine Handwerker sorgen. Die müssen bei Bedarf nach Ende der Arbeiten auch die Schränke wieder aufbauen, erforderliche Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten vornehmen und den angefallenen Dreck wegmachen. Geschieht dies nicht und hat der Mieter in Folge dessen Kosten, kann er Aufwendungsersatz fordern. Das heißt, der Vermieter muss die Kosten dann in angemessenem Umfang ersetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.