Gesamteindruck des Hauses

Mieter sind bei Gestaltung des Balkons nicht gänzlich frei

+
Bald geht es los, mit der Bepflanzung und Verschönerung des Balkons. Doch einige Regeln sind auch hier zu beachten. So dürfen rankende Pflanzen nicht das Mauerwerk beschädigen. Foto: Patrick Pleul

Erlaubt ist nicht alles, was gefällt. Selbst bei der Begrünung und Verschönerung des Balkons einer Mietwohnung, sind der Freiheit Grenzen gesetzt.

München (dpa/tmn) - Grundsätzlich können Mieter ihren Balkon zwar nach ihren Vorstellungen gestalten. So dürfen sie zum Beispiel ihre Blumenkästen bepflanzen, wie sie wollen. Allerdings gibt es gewisse Grenzen, erklärt der Mieterverein München.

So sind zum Beispiel Ranken, die das Mauerwerk und somit das Eigentum des Vermieters beschädigen können, nicht erlaubt. Auch ein Sichtschutz am Balkon darf nur angebracht werden, wenn er den Gesamteindruck des Hauses nicht stört. Bis zur Höhe der Balkonbrüstung ist er zulässig, wenn er mit der Gestaltung der Außenfassade vereinbar ist.

Bei sehr ausgefallenen Farben oder Mustern sollte man den Vermieter vorher fragen. Das gilt auch bei der Installation einer Markise. Denn die Befestigung an der Hauswand ist ein Eingriff in die Bausubstanz. Der Vermieter muss hier zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.