Urteil des Landgerichts Köln

Mieter verursacht Schimmel: Mangel selbst beseitigen

+
Ist der Mieter Schuld an der Schimmelbildung, muss er diesen selbst entfernen. Foto: Daniel Reinhardt

Duschen ist nicht in jedem Badezimmer möglich - zumindest nicht im Stehen. Denn das Spritzwasser kann zur Schimmelbildung führen. Im Zweifel müssen Mieter den Schimmel dann selbst beseitigen.

Köln (dpa/tmn) - Mieter haben bei Schimmel nicht in jedem Fall ein Recht auf Mangelbeseitigung. Das gilt insbesondere dann, wenn sie die Schimmelbildung durch ihr Verhalten selbst verursacht haben, wie eine Entscheidung des Landgerichts Köln zeigt (Az.: 1 S 32/15).

Ist ein Badezimmer nicht dazu geeignet, dass Bewohner im Stehen duschen, können sie die Schimmelbildung nicht dem Vermieter anlasten. Darüber berichtet die "Neue juristische Wochenschrift" (Heft 25/2017).

In dem verhandelten Fall hatte sich im Badezimmer des Klägers im Laufe der Zeit Schwarzschimmel im ungefliesten Spritzwasserbereich der Duschbrause der Badewanne gebildet. Der Mieter minderte deshalb nicht nur seine Miete. Er wollte auch, dass die Vermieterin den Schimmel beseitigt. Diese allerdings legte ein Gutachten vor, dass dem Mieter die Schuld für die Schimmelbildung zuwies.

Das Gericht zeigte sich von dem Gutachten überzeugt: Nicht Baumängel seien für den Schimmel verantwortlich, sondern der Mieter selber. Denn in diesem Fall sei die Badewanne nicht dazu geeignet, im Stehen zu duschen. Dieses Verhalten sei damit vertragswidrig. Denn das Spritzwasser durchnässt die ungefliesten Wandanteile - der Fliesenspiegel reicht hier nur bis etwa zur Hüfte. Ob Mieter einen Anspruch auf Duschen im Stehen haben, wollte das Gericht in diesem Fall nicht klären.

Entscheidung des Landgerichts Köln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.