Mieterbund kritisiert

Energiewende verteuert die Mieten

Hamburg - Die Mieten in Deutschland sind ohnehin so hoch wie nie zuvor. Der Mieterbund fürchtet eine weitere Verteuerung aufgrund der Energiewende.

Die Energiewende wird die Mieten nach Einschätzung des Deutschen Mieterbundes deutlich verteuern. „Die Wohnkosten sind sowieso schon auf einem Rekordniveau, und jetzt droht eine weitere drastische Verteuerung der Mieten“, sagte Verbandspräsident Franz-Georg Rips am Freitag in Hamburg. Die Regierung sollte gesetzlich vorschreiben, dass die Kosten einer energetischen Modernisierung gerecht verteilt werden.

Der Mieterbund kritisierte diesbezügliche Pläne zur Änderung des Mietrechts. Vorgesehen ist, beim Einbau neuer Heizungen oder Fenster das Mietminderungsrecht für drei Monate abzuschaffen. Dies setze die falschen Anreize und sei sozial ungerecht. Die Mieter müssten weiterhin die volle Miete bezahlen, auch wenn sie auf einer Baustelle lebten, monierte der Mieterbund.

Der Gesetzgeber sollte zudem den starken Anstieg von Mietpreisen bei Neuvermietungen begrenzen. Bei neuen Verträgen sollte die Miete maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Wert liegen dürfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.