Möglichst bis Jahresende

Mieterbund: Mietpreisbremse schnell umsetzen

Dresden - Der Deutsche Mieterbund hat eine schnelle Umsetzung der Mietpreisbremse bis zum Jahresende gefordert. Ansonsten fürchtet er eine Explosion der Mieten in den Großstädten.

„Den Ankündigungen und Versprechen der Regierung müssen nun auch Taten folgen“, sagte Verbandspräsident Franz-Georg Rips am Freitag in Dresden. Der Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) liege seit einem halben Jahr auf Eis - blockiert von CDU und CSU. „Wir müssen vor allem die Mieten in den Metropolen in den Griff bekommen, um eine weitere Mietexplosion zu verhindern“, so Rips.

Die gesetzliche Preisbremse soll Mieter von 2015 an besser vor überteuerten Mietverträgen und aufgezwungenen Maklerkosten schützen. Nach Berechnungen des Mieterbundes müssten in den nächsten drei Jahren rund eine Million Wohnungen neu gebaut werden, davon 250 000 Sozialwohnungen, um den Bedarf zu decken. 2013 wurden deutschlandweit insgesamt 215 000 Wohnungen errichtet. Im Deutschen Mieterbund sind rund 320 Mietervereine mit knapp drei Millionen Mietern organisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.