Mieterhöhung muss in der Wohngegend vergleichbar sein

Berlin - In vielen Städten und Gemeinden liegen gute und mittlere Wohnlagen dicht beieinander. Trotzdem darf eine Erhöhung der Miete nicht ohne Weiteres erfolgen. Eine Ausnahme gibt es bei Neuvermietungen.

In vielen Städten und Gemeinden liegen gute und mittlere Wohnlagen dicht beieinander. „In manchen Fällen müssen schon auf der anderen Straßenseite höhere Mieten gezahlt werden“, erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Vermieter in den preiswerteren Wohnlagen dürfen das aber nicht ausnutzen. „Bei einer Mieterhöhung müssen sie sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren, die für ihre Wohnlage gilt.“

Grundlage sei dabei die Miete, die für vergleichbare Wohnungen in einem bestimmten Gebiet gezahlt wird, erklärt Happ. Die Vergleichsmieten aus der teureren Nachbargemeinde dürften Vermieter nicht als Grundlage für eine Mieterhöhung nehmen. „In diesem Fall müssen Mieter der Erhöhung nicht zustimmen.“

Die Hartz-IV-Wohnung

Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa
Der Berliner Architekt Le Van Bo hat die „Hartz-IV-Wohnung“ entworfen. Mit einfachen Mitteln können sich arme Bürger mit ein paar Euro Tagessatz neuerdings ein Designer-Zuhause herrichten, das sich wie ein Appartement mindestens der gehobenen Mittelschicht anfühlt. Das Material dafür, zumeist Sperrholz, gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt. Van Bo verschickt gibt es die Bauanleitungen. © dpa

Anders verhält es sich bei Neuvermietungen. Hier dürften Vermieter die Miethöhe selbst festlegen, erklärt Happ. Allerdings gebe es auch hier gewisse Grenzen: Mehr als 20 Prozent über der Vergleichsmiete dürfe die Miete nicht liegen. Interessenten sollten sich daher vor der Besichtigung darüber informieren, ob die Wohnung in der guten oder einer weniger guten Wohnlage ist. Orientierung darüber fänden sie in den jeweiligen Mietspiegeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.