Gefährlich

Aufgepasst: Dieses Geschirr sollte nicht in die Mikrowelle

Ein Mann stellt die Mikrowelle ein.
+
Manches Geschirr kann in der Mikrowelle zu einer Brandgefahr werden – welches das ist, lesen Sie hier. (Symbolbild)

Nicht jedes Geschirr darf in die Mikrowelle, da es sonst gefährlich werden kann. Doch woran erkennt man das und welche Materialien sollten nicht in die Mikrowelle?

Heutzutage kann das meiste Geschirr problemlos in die Mikrowelle gestellt werden. Dennoch gibt es immer noch Materialien, die nichts in dem Elektrogerät zu suchen haben. Andernfalls kann das böse enden. Nicht nur für das Geschirr, sondern auch für das Gerät. Um Sie davor zu bewahren, haben wir ein paar Materialien zusammengefasst, die nicht in die Mikrowelle dürfen.

Übersicht: Geschirr, welches nicht in die Mikrowelle darf

Besteht Ihr Geschirr aus Materialien, wie Plastik, Ton oder Keramik darf es nicht in die Mikrowelle. Allerdings gibt es Ausnahmen, diese sind speziell als mikrowellengeeignet gekennzeichnet. Ist dem nicht so, sollte das Geschirr nicht der Hitze des Elektrogerätes ausgesetzt werden. Ob das Geschirr geeignet ist, erkennen Sie an den Symbolen, die darauf abgebildet sind. Sehen Sie ein Rechteck mit  drei Wellen oder zusätzlich zu diesem Symbol noch einen kleinen Teller darunter abgezeichnet, dann eignet sich das Geschirr für die Mikrowelle. Materialien, die unter keinen Umständen in die Mikrowelle dürfen sind Metall und Aluminium. Das beinhaltet auch Applikationen auf dem Geschirr. Diese Materialien würden Funken in der Mikrowelle versuchen, was äußerst gefährlich werden kann.

Sollten Sie Aluminiumfolie als Abdeckung benutzen wollen, ist das grundsätzlich kein Problem. Dennoch sollte diese mindestens drei Zentimeter von der Mikrowellenwand entfernt sein, damit sie keine Funken wirft. Auch sollte kein Geschirr in das Gerät gestellt werden, welches aus Holz oder Papier besteht. Denn auch hier besteht Brandgefahr. Geschirr, welches ohne Bedenken in das Elektronikgerät gestellt werden kann, ist durch das bereits erwähnte Symbol zu erkennen. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass das Geschirr nicht beschädigt ist. 

Lesen Sie auch: Sie saß schon in der Badewanne – Frau hält große braune Kugel für Badebombe.

Video: Mikrowelle mit Essig ohne Schrubben putzen und Essensreste lösen

Lesen Sie auch: Hellhörige Wände: Pärchen erhält peinliche Nachricht der Nachbarn.

Kein Symbol auf dem Geschirr: So finden Sie heraus, ob es dennoch Mikrowellengeeignet ist 

Sollte kein Symbol auf dem Geschirr zu sein und es ist unklar, um welches Material es sich handelt, dann können Sie diesen Trick von myHomebook anwenden. Dazu benötigen Sie ein Behältnis, welches definitiv geeignet ist für die Mikrowelle und befüllen es mit 250 ml Wasser. Stellen Sie das zu testende Geschirr hinein und platzieren Sie den Behälter in der Mikrowelle. Diese lassen Sie dann für eine knappe Minute auf unterster Stufe laufen. Achtung: Führen Sie diesen Test nicht über diese Minute hinaus aus. Andernfalls können Schäden an der Mikrowelle entstehen, sofern das Geschirr nicht geeignet ist. Ist dieses nämlich nach dieser kurzen Zeit warm geworden, ist das ein Zeichen dafür, dass es nicht geeignet ist. (swa)

Auch interessant: Sechs ausgefallene Ideen für Osternester-Verstecke im Garten.

Geschirr aus Keramik oder Porzellan kaufen?

Gerade Geschirr, das mit Techniken des Kunsthandwerks hergestellt wurde oder zumindest so wirkt, liegt derzeit im Trend. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Gerade Geschirr, das mit Techniken des Kunsthandwerks hergestellt wurde oder zumindest so wirkt, liegt derzeit im Trend. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Wer neues Geschirr kaufen will, sollte sich bereits im Vorfeld einige Gedanken machen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Wer neues Geschirr kaufen will, sollte sich bereits im Vorfeld einige Gedanken machen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn © Frank Rumpenhorst
Manches Geschirr sollte grundsätzlich nicht die Spülmaschine kommen - dazu gehört Porzellan mit Dekoren auf der Glasur oder Goldrändern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Manches Geschirr sollte grundsätzlich nicht die Spülmaschine kommen - dazu gehört Porzellan mit Dekoren auf der Glasur oder Goldrändern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Bei der Auswahl eines neuer Geschirrsets sollte man nicht Farbe und Optik bedenken. Das Material entscheidet zum Beispiel darüber, wie gut es isoliert. Foto: Matthias Rietschel/dpa-tmn
Bei der Auswahl eines neuer Geschirrsets sollte man nicht Farbe und Optik bedenken. Das Material entscheidet zum Beispiel darüber, wie gut es isoliert. Foto: Matthias Rietschel/dpa-tmn © Matthias Rietschel
Wer nicht von Hand spülen will, sollte darauf achten, dass Essbesteck spülmaschinenfest oder -beständig sind. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Wer nicht von Hand spülen will, sollte darauf achten, dass Essbesteck spülmaschinenfest oder -beständig sind. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn © Frank Rumpenhorst
Wer nicht von Hand spülen will, sollte darauf achten, dass Geschirr möglichst spülmaschinenfest oder -beständig ist. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer nicht von Hand spülen will, sollte darauf achten, dass Geschirr möglichst spülmaschinenfest oder -beständig ist. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Porzellan mit Dekor auf der Glasur wird am besten später nicht in die Spülmaschine gegeben. Foto: Matthias Rietschel/dpa-tmn
Porzellan mit Dekor auf der Glasur wird am besten später nicht in die Spülmaschine gegeben. Foto: Matthias Rietschel/dpa-tmn © Matthias Rietschel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.