Milben beseitigen: Baumwollgewebe unter Matratze legen

+
Ständiger Begleiter: Hausstaubmilben finden sich in nahezu allen Textilien, vor allem in Matrazen und Bettzeug. Abhilfe schafft etwa ein Baumgwollgewebe für die Matraze. Foto: Oliver Berg

Essen (dpa/tmn) - Um den allergieauslösenden Kot von Milben im Bett zu beseitigen, wird ein waschbares Baumwollgewebe unter die Matratze gelegt. Neue Studien bezeugen den Erfolg der Methode.

Unsichtbar, aber für viele Menschen eine große Belastung: Hausstaubmilben. Gegen den allergieauslösenden Kot der Spinnentiere hilft ein waschbares Baumwollgewebe. Neuesten Studien zufolge sei das die beste Möglichkeit, die Milbenbelastung im Bett zu minimieren, erklärt Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie in Essen. "Denn die Milben sammeln sich im unteren Teil der Matratzen, weil sie von Bewegung und vom Licht wegstreben." Das Gewebe werde am besten alle zwei Monate gewaschen, um den allergenhaltigen Kot der Milben im Bett zu reduzieren. "Für Allergiker gibt es spezielle Encasings, das sind Matratzenhüllen aus besonders dichtem Material."

An sehr heißen oder sehr kalten und trockenen Tagen kann man die Matratze auch draußen lüften, erklärt Wieland. "Denn Milben mögen keine großen Temperaturschwankungen und sterben bei großer Hitze oder Kälte ab." Grundsätzlich rät die Expertin, auf trockenes Klima im Schlafzimmer zu achten, also gut zu lüften. Das mögen die Spinnentiere nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.