Vorsicht ist besser als Nachsicht

Minierfliege: So schützen Sie Ihre Stechpalme vor dem Schädling schon im Winter

Zu sehen ist das Blatt der Stechpalme, auf der ein bräunlicher gewundener Fressgang der Larve der Minierfliege zu erkennen ist (Symbolbild).
+
Die Larven der Minierfliege hinterlassen eine gekrümmte Fressspur (Symbolbild).

Minierfliegen schädigen aufgrund ihrer gefräßigen Larven vielen Pflanzen. Besonders Gemüse, aber auch die Stechpalme leiden unter ihrer Fresswut. Im Winter lässt sich die Stechpalme aber schon schützen.

Münster – Die Stechpalme ist neben verschiedenen Gemüsesorten ein besonders beliebter Platz der Minierfliege, um ihre Eier abzulegen. Gartenfreunde können sich im Winter schon vor der Minierfliege schützen* und mit ein paar Tricks den Befall im Frühjahr verringern oder ihn sogar ganz in den Griff bekommen, wie auch 24garten.de* berichtet.

Ein Befall der Stechpalme mit Minierfliegen-Larven lässt sich im Winter leicht erkennen. Die Blätter der Stechpalme sehen dann gelblich aus und die Fressspuren der Larven sind klar zu erkennen. Der erste Schritt, den Gartenfreunde in diesem Fall gehen können, ist, die befallenen Blätter der Stechpalme zu entfernen. Damit verhindern Pflanzenfreunde ein Ausbrechen der fertig entwickelten Fliegen im Frühjahr.

Des Weiteren ist es auch möglich, seine Pflanzen regelmäßig mit Brennnesseljauche zu dünge. Minierfliegen mögen den Geruch der Brennnessel nicht und bleiben häufig fern. Sicher wirksam ist auch der Einsatz von Nützlingen gegen die Minierfliege. Dazu zählen zum Beispiel die Schlupfwespen-Arten Dacnusa sibirica und Diglyphus isea. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.