Klein, aromatisch, süß

Mirabellen brauchen einen Pollenspender

+
Da macht die Ernte Spaß: Damit Mirabellen-Bäume viele Früchte bilden, brauchen sie einen Pollenspender.

Sind sind klein, aromatisch und süß: Mirabellen gehören zu den Pflaumen - und zwar zu den gelben. Wer einen Baum im Garten hat, hofft auf viele Früchte. Doch oft bleibt der Segen aus. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) verrät, wie sich mit einem Trick Abhilfe schaffen lässt.

Berlin – Manch stolzer Besitzer eines Mirabellenbaums (Prunus domestica subsp. syriaca) kennt das Spielchen: Zwar blüht der Baum reichlich, doch bilden sich kaum Früchte und die Ernte bleibt mager. Der BDG weiß, wie man das Problem lösen kann: mit einer Vase voller Zweige unter dem Baum.

Vielen Mirabellen fehlt nämlich ein geeigneter Pollenspender, also ein zweiter Baum, der als Befruchter infrage kommt. Geeignet sind zum Beispiel die artverwandten Schlehen. Diese müssen aber nicht im eigenen Garten stehen. Stattdessen einfach ein paar blühende Schlehenzweige in ein mit Wasser gefülltes Gefäß unter den Baum stellen und die Bienen und Hummeln ihre Arbeit machen lassen.

Falls die Ernte dennoch mager ausfällt, kann es daran liegen, dass bei vielen Mirabellensorten auf ein gutes Jahr natürlicherweise ein mageres folgt, erklärt der BDG. Wer sich vor dieser Enttäuschung schützen möchte, greift zum Beispiel zu den Sorten 'Bellamira' oder 'Miragrande' – diese brauchen keine Erholungspause.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.