Die neue Gartensaison naht

Mischkultur planen: Diese Pflanzen fühlen sich nebeneinander besonders wohl

Zu sehen ist ein kleines, blondes Kind von hinten, das vorsichtig Möhrensamen aus einem Tütchen aufs Gemüsebeet streut.
+
Möhren wachsen gerne neben Erbsen (Symbolbild).

Bis zum Frühling ist es nicht mehr lange. Gartenfreunde sollten sich bis dahin Gedanken über die Bepflanzung ihrer Gemüsebeete oder Hochbeete machen. Mischkulturen sind besonders ertragreich.

Veitshöchheim – Jeder Gartenfreund, der schon mal ein Gemüsebeet zu bestellen hatte, kennt die Planungsarbeit im Voraus bereits. Und auch Anfängerinnen und Anfänger unter den Gartenfans haben bestimmt schon mal darüber nachgedacht, nicht einfach wild einzupflanzen, sondern das Ganze mit System zu machen. Das geplante Anlegen einer Mischkultur ist daher der erste Schritt zum gefüllten Gemüsebeet und Hochbeet auf dem Balkon*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Zu Rote Beete gesellen sich am liebsten Buschbohne, Dill, Erbsen, Knoblauch, Gurken und Kohlarten wie Grünkohl und Blumenkohl. Zum Kopfsalat passen am besten Buschbohne, Dill, Erbsen, Erdbeeren, Fenchel, Gurke und Möhren. Die beliebte Kartoffel wächst am liebsten neben Buschbohnen, Dill, Kapuzinerkresse, Knoblauch, Lauch, Mais, Spinat und Tagetes. Blumenkohl schnellt neben Buschbohnen, Endivien, Erbsen, Gurken, Rote Bete, Sellerie und Spinat in die Höhe. Knoblauch bevorzugt Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Kartoffeln, Möhren, Rote Bete, Sellerie und Tomaten. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.