Modernisierung darf auf alle Wohnungen verteilt werden

Münster/Berlin - Die Kosten einer Modernisierung dürfen anhand der Wohnfläche auf alle Wohnungen des Hauses gleichmäßig verteilt werden.

Das gilt nach einer Entscheidung des Landgerichts Münster (Az.: 8 S 131/09), auf die der Deutsche Mieterbund (DMB) hinweist. Auch dann, wenn die Wohnungen im Haus unterschiedlich stark davon profitieren würden. Der Vermieter eines Gebäudes mit drei Wohnungen hatte Arbeiten zur Dämmung der obersten Geschossdecke vornehmen lassen. Die Modernisierung kam vor allem der obersten Wohnung durch mögliche Energie-Einsparungen zu Gute.

Die Modernisierungs-Mieterhöhung, also die Umlage von elf Prozent der Kosten, berechnete und verteilte der Vermieter aber auf alle drei Wohnungen anhand der Wohnfläche, also der Wohnungsgröße. Das ist nach Ansicht des Landgerichts zulässig und praktikabel. Vorausgesetzt, die Kosten können für die einzelne Wohnung nicht separat erfasst werden. So lange aber auch die anderen Wohnungen im Haus, zum Beispiel über niedrigere Heizkosten insgesamt, von der Energie-Ersparnis profitieren, ist nach Einschätzung des Deutschen Mieterbundes die gleichmäßige Kostenverteilung nach der Wohnungsgröße zulässig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.