Heimwerker-Tipp

Mulden für Runddübel beim Möbelbau mit Tiefenstopp bohren

+
Möbelhaus nicht nötig: Holzmöbel lassen sich mit Akkubohrschrauber und Holzbohrer einfach selbst herstellen. Foto: Daniel Maurer

Manchmal braucht es für neue Einrichtungsideen nicht unbedingt den Gang zum Möbelhaus. Viele Holzmöbel lassen sich auch einfach selbst fertigen. Mit einer bestimmten Dübeltechnik machen sich Heimwerker das Leben dabei besonders leicht.

Köln (dpa/tmn) - Holzteile selbst gebauter Möbel lassen sich gut mit Rund- oder Flachdübeln verbinden. Während für flache Dübel eine Flachdübelfräse gebraucht wird, reichen bei einem Runddübel ein Akku-Bohrschrauber und Holzbohrer.

Die passenden Werkzeuge für eine Verwendung von Runddübeln sind meist im Haushalt vorhanden. Mit dem Akkubohschrauber und einem passenen Holzbohrer werden Löcher in passendem Durchmesser gebohrt, erklärt die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln. Sie rät auch zu einem Tiefenstopp - einem Aufsatz, der verhindert, dass der Bohrer das Holz durchstößt oder zu tief in das Material vordringt.

Die Dübel werden dann in den Vertiefungen - ob flach oder rund - mit Holzleim verklebt. Es gibt auch vorgeleimte Dübel. Sie werden kurz ins Wasser getaucht, um die Klebewirkung zu aktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.