"Bin ich die Einzige..."

Mutter kann nicht aus ihrer Haut: "Unsinniges" Problem mit der Badematte hält sie auf Trab

+
Eine Badematte dient dazu, sich nach dem Duschen die Füße abzutrocknen - für die meisten jedenfalls.

Eine Mutter offenbart im Netz ihre persönlichen Schrullen, was die Badematte angeht. Dort will sie wissen, ob sie mit dieser Macke allein dasteht.

So ziemlich jeder hat seine Marotten, mit denen die Mitmenschen klarkommen müssen. Eine Mutter berichtete vor einiger Zeit im Netz von ihrer und wollte wissen, ob sie die Einzige ist, die sich über diese Angelegenheit aufregt - sie betrifft die Badematte.

"Unsinnig" oder berechtigt? Mutter erzählt von ihrem Badematten-Problem

Im Online-Forum Netmoms berichtete die Frau anonym davon, dass sie einfach nicht darüber hinwegsehen könne, dass die Badematte ständig von ihrer Familie nass gemacht wird: "Also ich habe da ein unsinniges Ärgernis. Wenn meine Kinder aus der Dusche kommen, stehen sie mit klitschnassen Füßen auf der Badematte."

Viel lieber hätte sie es, wenn sie sich die Füße vorher mit einem Handtuch trocken reiben würden. Dann müsste sie nicht jedes Mal die Badematte waschen, sobald sie benutzt würde, erklärt die Mutter. "Mein Mann lacht darüber nur. Bitte sagt mir, dass ich nicht die Einzige mit diesem Problem bin", will die Frau wissen.

Allzu viel Verständnis erhält sie auf dem Forum jedoch nicht. Zwar gibt es keine bösen Kommentare, aber die anderen Nutzer fragen dennoch: "Ist das nicht der Sinn einer Badematte?" Eine Userin schreibt zum Beispiel: "Mein Mann denkt genauso wie du über die Badematte. Aber ich weigere mich, auf einem Bein in der rutschigen Dusche zu stehen, um meine Füße zu trocknen, bevor ich sie betrete, weil sie gerade dafür da ist. Du kannst sie auch einfach über die Duschkabine/Tür/Heizung legen, um sie zu trocknen, wenn es dich so sehr stört."

Video: Endlich - die Toilette ohne Mief

Auch interessant: Handtücher richtig waschen - das müssen Sie beachten.

Eine weitere Nutzerin rät der Frau dazu, sich eine Matte für die Matte zu kaufen. Eine Idee, die ihr gar nicht so missfällt. Und letztendlich finden sich auch Userinnen, denen es ähnlich geht, wie ihr: "Ich dachte, damit wäre ich allein! Aber es ist nicht, weil die Badematte ein unentbehrlicher Schatz für mich ist, sondern weil es nicht toll ist, ständig über eine klitschnasse Matte zu laufen."

Lesen Sie auch: Sie wollen strahlend weiße Fugen? Mit diesem Tricks funktioniert es.

Wer Hausmittel so anwendet, verschlimmert den Schmutz

Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an.
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. © Franziska Gabbert
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf.
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf. © Andrea Warnecke
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure.
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure. © Andrea Warnecke
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf.
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf. © Andrea Warnecke
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen.
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen. © Christin Klose
Natron gilt als klassischer Fettlöser.
Natron gilt als klassischer Fettlöser. © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.