Tipps für Hobby-Gärtner

Plage im Garten: Wie man Nacktschnecken vertreiben kann

Nacktschnecke auf einer Pflanze im Garten
+
Nacktschnecken sorgen in manchen Gärten für Ärger. So kann man sie effektiv loswerden.

Bei Hobby-Gärtnern sorgen Nacktschnecken im Garten schnell für Ärger, denn sie zerfressen Gemüse und Zierpflanzen. Diese Tipps helfen.

Kassel - Nacktschnecken rufen wegen ihres glitschigen Äußeren bei vielen Menschen Ekel hervor. Kinder hingegen empfinden oft Faszination und sammeln sie im Garten gerne zusammen. Gärtner verspüren beim Anblick der Tiere meist ein ganz anderes Gefühl: Wut.

Denn Nacktschnecken sind dafür bekannt, sich über angebautes Obst und Gemüse sowie Zierpflanzen und Blätter aller Art herzumachen. Tipps, um die Schädlinge im Gemüsebeet* zu bekämpfen, gibt es zuhauf. Wir erklären, wie Sie in Ihrem Garten giftfrei für Ordnung sorgen können.

Schnecken im Garten: Wie wird man Nacktschnecken los?

Zunächst einmal gilt es zu unterscheiden, welche Schnecken sich im eigenen Garten tummeln. Gehäuseschnecken können bei der Schädlingsbekämpfung - auch von Nacktschnecken - durchaus sinnvoll eingesetzt werden. Ein berühmter Vertreter der Gehäuseschnecke ist die Weinbergschnecke. Sie frisst zum Beispiel die Eier der Nacktschnecke.

Nacktschnecken hingegen werden meist als Schädlinge betrachtet. Auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) weist darauf hin, dass ein zu viel an Nacktschnecken auf ein Ungleichgewicht im eigenen Garten hindeutet: „Nehmen im Garten Nacktschnecken überhand, dann ist etwas aus dem Lot.“

Diese Arten von Nacktschnecken machen das Leben deutscher Gärtner besonders schwer:

NacktschneckenartEigenschaften
Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris)7 bis 15 cm groß, unterschiedliche Färbung (ocker über rotbraun bis dunkel), bewegt sich bis zu 20 m pro Nacht fort, frisst verschiedenste Pflanzen
Gartenwegschnecke (Arion hortensis)2 bis 5 cm groß, gelb-braune bis schwarze Färbung, keine weiten Wanderungen, nachtaktiv, robust gegen Kälte, frisst Wurzeln, Knollen und Samenkörner, seltener Grünteile
Genetzte Ackerschnecke (Deroceras reticulatum)3 bis 6 cm groß, helle Färbung mit dunkler Zeichnung und groben Runzeln, standorttreu, nachtaktiv, braucht Feuchtigkeit, frisst praktisch alle Pflanzenteile
Quelle: giftfreiesgaertnern.de

Video: Welche Pflanzen Bienen anziehen, aber Schnecken und andere Insekten abschrecken

Was hilft gegen Nacktschnecken im Garten?

Als große Plage werden Nacktschnecken vor allem in feuchten Sommern wahrgenommen. Bei der Bekämpfung der Schädlinge sollte man zu giftfreien und ökologischen Methoden greifen, um den eigenen Garten und andere Tiere zu schützen. Dabei sollten verschiedene Methoden miteinander kombiniert werden, um einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen.

  • Diese Tipps helfen bei der Bekämpfung von Nacktschnecken:
  • Natürliche Feinde (z. B. Igel, Kröten, Blindschleichen) ansiedeln/fördern
  • Weinbergschnecken da lassen, wo sie sind (Sie fressen Nacktschnecken-Eier)
  • Boden um die betroffenen Pflanzen offen - und damit trocken - halten
  • Umzeunung aus Stoff (Schneckenzaun) oder Sägemehl, Kalk oder Kaffeesatz
  • Köder (z.B. große Rhabarberblätter) auslegen und Schnecken absammeln
  • Regelmäßig obere Bodenschicht auflockern (haken) und Schnecken absammeln
  • Spezielle Pflanzen gegen Schnecken einsetzen (z. B. Bohnenkraut, Kamille, Minze im Garten verteilen)
  • Quelle: Nabu

Garten-Tipps: Nacktschnecken loswerden – Diese Mittel nur im Notfall einsetzen

Zu sogenanntem Schneckenkorn, einem Schädlingsbekämpfungsmittel, sollte man nur im absoluten Notfall greifen: Mittel mit dem Wirkstoff Eisen(III)-phosphat können dann als letzte Maßnahme eingesetzt werden. Laut den Experten von Giftfreiesgaertnern.de ist dieser Wirkstoff „für Kinder, Haustiere und Nützlinge nicht gefährlich“, kann aber seltene oder gefährdete Schneckenarten töten. (Jennifer Greve)*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Es gibt aber auch noch weitere Plagegeister die nerven können: Mücken auf dem Balkon oder im Garten - das können Sie gegen die lästigen Blutauger unternehmen. Zudem sollten Sie auf diese Pflanzen im Garten unbedingt verzichten: „Ein Verbrechen an der Natur.“

Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.