Natürliche Schneckenbekämpfung: die besten Tipps

+
Das Absammeln von Schnecken gehört zu den weniger schönen Gartenarbeiten.

Schnecken zählen im Garten zu den schlimmsten Plagen. Über Nacht fressen sie, was tags zuvor liebevoll angepflanzt wurde. Wie man dem Schneckenschreck mit natürlichen Mitteln ein Ende setzten kann, erklärt das Immobilienportal immowelt.de.

Wohl jeder Gartenbesitzer kennt den Ärger, wenn die Schnecken über Nacht die Salat- und Erdbeerpflanzen anfressen. Oft wird dann zum Schneckenkorn gegriffen, um dem Übel Herr zu werden. Wie sich der Garten auf natürliche Weise vor Schnecken schützen lässt, lesen Sie hier.

Pflanzen abdecken

Vor allem für Jungpflanzen, die angezüchtet werden, sind Salathauben ein guter Schutz. Diese werden über die Pflanzen gestülpt und der untere Rand mit einer Sandschicht abgedeckt. So wird verhindert, dass die Schnecken unten durchkriechen. Eine kostengünstige Alternative sind Plastikblumentöpfe mit abgeschnittenem Boden.

Barrieren aufstellen

Ein Schneckenzaun hält die Plagegeister durch seine scharfen Kanten ab. Der Zaun sollte mindestens zehn Zentimeter in die Erde hinein, sowie zehn Zentimeter darüber hinausragen und absolut lückenlos um das Beet herumführen. Außerdem dürfen keine Blätter über den Zaun hängen, die die Schnecken als Leiter benutzen könnten.

Auch Algen- und Branntkalk, zerbröckelte Eierschalen, kleingeschnittenes Chinagras, Fichtennadeln, Holzasche, Sand, Säge- oder Gesteinsmehl halten die Plagegeister fern, da sie sich auf diesen Materialien schlecht fortbewegen können.

Vorbeugende Maßnahmen

Nahe der Beete, die geschützt werden sollen, ist es sinnvoll, keine Tagetes anzupflanzen. Diese sind für Schnecken Leckerbissen mit magnetischer Wirkung – ebenso wie Petersilie, Rittersporn, Dahlien, Narzissen und Christrosen. Bartnelken, Fingerhut, Kornblumen, Malven, Löwenmaul, Bohnenkraut und Kamille werden dagegen eher gemieden – allerdings gibt es dafür keine Garantie, denn auch Schnecken haben unterschiedliche Vorlieben.

Sehr schmackhaft für Schnecken sind auch frische Pflanzenreste, die zum Mulchen eingesetzt werden. Deshalb lieber nur mit trockenem, gehäckseltem Stroh mulchen oder am besten ganz darauf verzichten, damit der Boden gut abtrocknen kann. Denn Schnecken sind immer auf der Suche nach Feuchtigkeit.

Ein weiterer Tipp: Den Garten stets morgens bewässern, da Schnecken die Sonne scheuen. Bis sie abends auf Wanderschaft gehen, ist längst alles trocken und damit bei weitem nicht mehr so verlockend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.