Nein zum Balkon-Barbecue per Mietvertrag

+

Berlin - Hauseigentümer dürfen ihren Mietern ein totales Grillverbot verordnen, wenn sie es von vorneherein im Mietvertrag festschreiben.

Halten sich Bewohner von Mehrfamilienhäusern nicht an das Grillverbot, können sie abgemahnt und ihnen im Wiederholungsfall fristlos gekündigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob auf Holzkohle oder Elektrogrill gebrutzelt wird.

Der Bannspruch darf aber nicht im Nachhinein, etwa als Anhang zu einem langjährigen Mietvertrag, präsentiert werden. Das müssen Mieter nach Angaben von Experten auf keinen Fall akzeptieren. Rechtlich umstritten ist dagegen, ob der Vermieter ein Grillverbot als Vorschrift in der Hausordnung durchsetzen kann. Der Mieterbund meint nein.

Die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund sieht es dagegen als rechtens an, wenn der Hausbesitzer Einschränkungen per Hausordnung verordnet. Mieter können sich bei solchen Streitigkeiten an ihren örtlichen Mieterverein wenden und den Einzelfall notfalls gerichtlich klären lassen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.