Netzwerk gibt Tipps für Pflanzensammler

Online-Plattform für Sammler seltener Pflanzen: Hier kommen Experten und private Pflanzenliebhaber zusammen. Foto: netzwerkpflanzensammlungen.de

Berlin (dpa/tmn) - In manchen Gärten gedeihen Schätze, die keiner sieht: Unzählige Hobbygärtner sammeln wertvolle und seltene Pflanzen. Sie können sich einem neuen Online-Netzwerk austauschen.

Liebhaber von seltenen Pflanzen können sich jetzt einem Netzwerk der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft anschließen und dort Unterstützung erhalten. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Projekt auf der Webseite netzwerkpflanzensammlungen.de bringt Experten und private Pflanzenliebhaber zusammen, ermöglicht den Austausch und unterstützt gefährdete Pflanzensammlungen in der Suche nach Paten. Außerdem werden die Bestände registriert. Die Gärtner speisen Informationen in eine Datenbank ein und aktualisieren sie jährlich.

Pflanzenliebhaber können hierüber ihre Sammlung auch öffentlich zugänglich machen. Sie erhalten für die Gartenpforte eine Schautafel, die die Bedeutung der Kollektion unterstreicht. Ziel sei ein vielfältiges Netz mit touristischen, grünen Hotspots, die über das ganze Land verteilt zum Erhalt der Biodiversität beitragen, erläutert die Projektleiterin Bettina de la Chevallerie.

Netzwerk Pflanzensammlungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.