Hausmodernisierungen mit sachverständiger Beratung planen

Neue Heizung oder Dämmung verbessern?

Für den Einbau neuer, energiesparender Heizanlagen in Bestandsgebäuden gibt es derzeit attraktive staatliche Förderungen.
+
Für den Einbau neuer, energiesparender Heizanlagen in Bestandsgebäuden gibt es derzeit attraktive staatliche Förderungen.

Rund 35 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland entfallen laut der Deutschen Energie-Agentur auf Gebäude. Die Kosten für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung und Kühlung summieren sich auf rund 73 Milliarden Euro. Häuser und Wohnungen spielen für das Gelingen der Klimaschutzanstrengungen also eine wichtige Rolle.

Höhere Förderungen im Rahmen des Klimapakets der Bundesregierung schlagen sich aktuell vor allem in einer stärkeren Nachfrage nach neuen, energieeffizienten Heizungen nieder. Immerhin beteiligt sich der Staat mit bis zu 45 Prozent an den Kosten für einen Heizungstausch. Wer energetische Verbesserungen anstrebt, sollte sich dennoch nicht alleine auf den Austausch der Heiztechnik fokussieren, rät Erik Stange vom Verbraucherschutzverein Bauherren-Schutzbund e. V. (BSB).

Unsere Angebote

Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA

Aktionismus und willkürliche Maßnahmen führen laut Stange nicht unbedingt zu den angestrebten Energieeffizienzzielen. Als Beispiel führt er den Heizungstausch in einem Gebäude mit schlechtem, nicht mehr zeitgemäßem Dämmstandard an. Wird hier zunächst eine neue Heizung eingebaut und später der Wärmeschutz verbessert, besteht die Gefahr, dass die Heizungsanlage überdimensioniert geplant wird und nach der Dämmung mehr verbraucht als erforderlich. Verbraucher seien daher auf Beratungsangebote angewiesen. „Mit einer qualifizierten Fachberatung können systematisch die Schwachstellen des Gebäudes identifiziert und die geeigneten Maßnahmenpakete ergriffen werden“, so Stange.

Modernisierungsberatungen bieten zum Beispiel die unabhängigen BSB-Bauherrenberater an, Infos und Adressen unter bsb-ev.de. Die Bestandsaufnahme des Gebäudes bildet die Basis für die Entwicklung eines abgestimmten Maßnahmenpakets. Der Sachverständige berät den Interessenten auch zum Ablauf der Modernisierungsmaßnahmen, gibt eine grobe Kostenübersicht und zeigt Fördermöglichkeiten auf.

Wenn die Modernisierung startet, kann der Berater auch den Bauablauf begleiten und überwachen. So lässt sich sicherstellen, dass die Baumaßnahmen vertragsgerecht durchgeführt und die angestrebten Einsparziele auch erreicht werden. (djd)

Unser Sonderthema Leserthema „Tipps rund ums Haus“

als Download PDF lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.