Neue Züchtung der Primeln trägt höhere Blüten

+
Die Blüten der Stängelprimeln sitzen etwas höher als bei den klassischen Primeln. Foto: GMH/FGJ

Primeln sind fröhlich und bunt. Die Frühblüher bringen Farbe ins Gartenleben. Jetzt wurde eine neue Sorte gezüchtet.

Bonn (dpa/tmn) - Eine neue Primelform hat nicht wie gewohnt ein dichtes Kissen aus Blüten. Etwas höher und damit besser sichtbar ragen die Blüten der Stängelprimeln hervor. Die Neuzüchtungen erinnern an die wildwachsende Schlüsselblume.

Teils haben sie auch einen andersfarbigen Schlund, etwa violette Blütenblätter mit einer gelben Mitte, erklärt die Fachgruppe Jungpflanzen (FGJ) im Zentralverband Gartenbau in Bonn.

Primeln gehören zu den Frühblühern für den Garten. Sie vertragen für kurze Zeit Temperaturen unter null Grad, daher lassen sie sich bereits früh in der Gartensaison setzen. Allerdings raten die Experten, die Blüten bei Temperaturen von unter minus zwei Grad noch zu schützen. Das geht etwa mit einer Lage Zeitungspapier. Wichtig ist, die Erde der Primeln immer leicht feucht zu halten. Denn bei Wassermangel leiden die Blütenknospen. Wer keinen Garten hat, kann die Primeln auch an einem kühlen Ort im Haus halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.