Neuer Fahrstuhl gilt als Modernisierung

+
Wird ein Fahrstuhl neu gebaut, gilt das als Modernisierungsmaßnahme. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Fahrstuhl nachträglich an ein Mietshaus gebaut wird, können die Kosten auf alle potenziellen Nutzer umgelegt werden. Ob sie den Aufzug tatsächlich nutzen oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Wird in ein Mietshaus nachträglich ein Fahrstuhl eingebaut, gilt das als Modernisierung. Das heißt: Der Vermieter kann grundsätzlich elf Prozent der Kosten auf die Miete umlegen, erklärt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Zahlen müssen aber nur die Mieter, die den Fahrstuhl theoretisch nutzen können. Das gilt auch grundsätzlich für Mieter im Erdgeschoss, befand der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 103/06). Mieter, die beispielsweise im Seitenflügel wohnen und ihre Wohnung über einen separaten Eingang erreichen, dürfen aber nicht ohne weiteres an den Kosten beteiligt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.