Pflanze der Woche

Neuseeländer Spinat – Exot ohne Allüren

Sollte noch Platz im Gemüse-Beet sein, lohnt der Anbau von Neuseeländischem Spinat. Er eignet sich auch zum Unterpflanzen. Foto: Palaterra/Grünes Presseportal/dpa

Warum nicht mal ein bisschen exotischer: Nicht nur in der Küche machen sich Spinat und Tomaten gut zusammen, sondern auch schon draußen im Garten. Das gilt auch für Neuseeländischen Spinat.

Berlin (dpa/tmn) – Lust auf Abwechslung in der Küche? Dann ist der eigene Garten das beste Experimentierfeld. Im Juli ist zum Beispiel Erntezeit für den Neuseeländer Spinat (Tetragonia tetragonioides).

Das spinatähnliche Blattgemüse stammt von den tropischen Küsten Neuseelands und Australiens, gedeiht aber auch hierzulande problemlos, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Verwandt ist er mit der europäischen Melde – einer fast vergessenen Nutzpflanze, die ebenfalls als Blattgemüse dient.

Der Neuseeländer Spinat bildet bis zu 1,20 Meter lange Triebe, die auf dem Boden kriechen. So wächst er eher breit als hoch und eignet sich daher auch zum Unterpflanzen, zum Beispiel von Tomaten.

Viel Sonne, Wasser und Nährstoffe lassen das Blattgemüse bestens gedeihen. Der BDG empfiehlt neben reichlichen Kompostgaben, alle zwei Wochen mit Stickstoff zu düngen. Das bekommt auch den Tomaten gut.

Geerntet werden die Triebspitzen und die jungen Blätter. Durch das Abernten der Spitzen treibt die Pflanze immer wieder neu aus – oft kann der Hobbygärtner bis zum ersten Frost ernten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.