Energiewoche: Nicht nur Holz lässt sich verfeuern

+
Heu geht auch: Moderne Biomassebrenner können zahlreiche landwirtschaftliche Reststoffe als Energiequelle verwerten.

In Zeiten von immer weiter steigenden Energiekosten und begrenzten Ressourcen werden Biomasseheizungen für viele immer interessanter - auf dem Land zahlen sie sich besonders aus

Diese werden in der Regel mit Scheitholz, Holzhackschnitzel oder Pellets beheizt – zumindest wird das hinlänglich angenommen. Tatsächlich aber lassen sich viele Pflanzenreste, sowohl aus der Forstwirtschaft, als auch aus der Landwirtschaft und aus der Landschaftspflege thermisch verwerten. Und dies nicht nur für die Biomasseheizung, sondern auch für die Bereitstellung von Warmwasser.

Besondere Biomassebrenner werden benötigt

Herkömmliche Kessel, die mit Hackschnitzel, Pellets oder Holz befeuert werden, können allerdings nicht so ohne Weiteres andere Pflanzenreste verwerten. Hierzu wird ein spezieller Biomassebrenner benötigt. Diese Brenner können nicht nur das genannte Holz, sondern auch Heu aus der Landschaftspflege, Pressrückstände von Raps, gepresste Getreidereste und auch Kirschkerne aus der Marmeladenproduktion verwerten.

Die Rohstoffe, die man meist sehr günstig oder sogar gratis bekommt, senken den Verbrauch natürlich ungemein. Und sind diese mal nicht greifbar, dann ist auch die Befeuerung mit Pellets, Hackschnitzeln oder preiswerten Industriepellets möglich.

Besonders interessant für den ländlichen Bereich

Die sogenannten Multibrenner sind ganz besonders interessant, wenn man in ländlichen Gefilden lebt. Dort kann man sich in Ruhe nach verwertbarer Biomasse in der näheren Umgebung umsehen. Oft sind Sägewerke, Ölmühlen, Konserven- oder Marmeladenhersteller froh darüber, wenn sie Abnehmer für die Biomassereste finden. Betreibt man selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb, hat man die Ressourcen direkt vor der Haustüre liegen.

Wird Biomasse verschiedener Herkunft verwendet, dann muss man mit schwankenden Energiegehalten und mit unterschiedlichen Feuchtigkeitsgraden rechnen. Auf diese wechselnden Bedingungen muss sich eine Biomasseheizung selbstständig einstellen. Daher benötigt sie eine hoch entwickelte Sensorik und Elektronik, um den Abbrand und die Luftführung regeln zu können. (djd)

Energiewoche zum Blättern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.