Niedrigzinsen zukünftig sichern

+
Dr. Hans-Jürgen Kampe

Bauherren oder Käufer sollten sich die niedrigen Zinsen langfristig sichern. Wenn bis zum Abschluss eines Bau-Kreditvertrages oder bei Auslaufen der Zinsfestschreibung bis zur Anschlussfinanzierung noch einige Zeit vergeht, müssen Zinssicherungsinstrumente zur Risikoabsicherung genutzt werden.

Hier bieten sich folgende Maßnahmen an:

  • Der Zinscab: Mit dem Kreditinstitut wird eine Zinsobergrenze (Zinsdeckel) und eine Zinsuntergrenze (z. B. ein Referenzzinssatz) für die Finanzierung vereinbart. Innerhalb dieser überschaubaren Grenzen kann ein zukünftiger Zinssatz schwanken. Ein Zinscap wird für eine feste Laufzeit (z. B. 10 Jahre) gegen eine einmalige Gebühr mit der Möglichkeit von Sondertilgungen vereinbart. Eine Umwandlung in ein Festzins-Darlehen bei entsprechend gefallenen Zinsen bleibt möglich.
  • Das Forward-Darlehen: Wenn der Festzins eines Altdarlehen erst in einiger Zeit ausläuft, Sie aber die aktuell niedrigen Zinsen für die Zukunft sichern wollen, schließen Sie ein Forward-Darlehen ab. Hier vereinbaren Sie mit Ihrem Kreditinstitut gegen einen Zinsaufschlag einen zukünftig festen Zinssatz für die Zeit nach Auslaufen Ihrer jetzigen Zinsbindung.
  • Einbindung von Bausparverträgen: Bestehende oder neu abzuschließende Bausparverträge schaffen bei Zuteilungsreife eine langfristige Zinssicherheit. Ggf. ist auch eine Kombination der vorgestellten Instrumente möglich und sinnvoll. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.