Noch keine Einigung bei Gebäudesanierung

Berlin - Im Streit mit den Ländern über den Steuerrabatt für Gebäudesanierungen ist nach Angaben des Bundesfinanzministeriums noch keine Entscheidung gefallen, ob der Vermittlungsausschuss angerufen wird.

Es sei noch nicht klar, ob die Bundesregierung dies tun werde, sagte eine Ministeriumssprecherin am Dienstag. Die “Passauer Neue Presse“ hatte unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet, das Kabinett wolle am Mittwoch eine Anrufung des Vermittlungsausschusses beschließen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte sich bisher gegen neue Verhandlungen gesperrt, da er keine Kompensation für die Steuermindereinnahmen der Bundesländer übernehmen wollte. Das Gesetz sieht vor, dass jährlich zehn Prozent der Sanierungskosten von der Steuer abgesetzt werden können. Die Länder hatten dies im Bundesrat abgelehnt. Sie sollten von den geschätzten Mehrkosten von 1,5 Milliarden Euro bis zu 900 Millionen Euro tragen.

Umweltverbände, Handwerk und Bauwirtschaft hatten an Bundesregierung und Länder appelliert, sich in einem Vermittlungsverfahren doch noch zu einigen, da sonst wichtige Ziele der Energiewende in Gefahr seien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.