Ökologische Hausmittel

Ohne Chemie: Putzen mit Natron, Essig und Co.

+
Essig als Putzmittel kann man mit Zitronenschalen versetzen. Das nimmt den stechenden Geruch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Fenster, Böden und Oberflächen können ganz ohne Chemie zum Glänzen gebracht werden. Möglich machen das Natron, Essig und Zitronensäure. Daraus kann man ganz leicht Reinigungsmittel herstellen.

Hamburg (dpa/tmn) - Natron, Essig und Zitronensäure eignen sich zum Putzen - und das ganz ohne Chemie. Ein kleiner Überblick zeigt, welcher Mix wofür eingesetzt werden kann.

- Fenster und Fettflecken: Ein Mix aus Wasser und dem auch als Waschsoda bekannten Stoff reinigt zum Beispiel Fenster, erläutert die Aktion Das sichere Haus. Die Mischung wird dazu mit der Sprühflasche auf dem Glas verteilt und anschließend die Scheibe mit einem Tuch oder Zeitungspapier getrocknet. Eine Mischung aus Natron und Wasser entfernt auch hartnäckige Fettflecken von Oberflächen.

- Arbeitsoberflächen: Wird Natron im Verhältnis 1:1 in Essigwasser gegeben, lassen sich damit gut säurebeständige Böden und Arbeitsoberflächen reinigen. Natron gibt es in Pulverform zu Beispiel in Drogerien.

- Kalk: Essig ist ein gutes Putzmittel gegen Kalk. Seinen stechenden Geruch kann man mit Zitronen- oder Orangenschalen ausgleichen. Dazu rät die Aktion Das sichere Haus in Hamburg. Mit den Schalen versetzt werde aus dem Essig ein wohlriechendes Reinigungsmittel für viele Oberflächen. Eine Alternative ist Zitronensäure, die eine ähnliche, wenn euch weniger starke Wirkung hat sowie geruchsneutraler als Essig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.