Ohne Wasser geht es nicht

+
Trockenen Fußes über den Teich: Ein kleiner Holzsteg führt quer über das Wasser.

Eine Teichlandschaft, verbunden mit Wegen aus Pflastersteinen und gesäumt von blühenden Pflanzen und Sträuchern – das ist das Gartenreich von Familie Streitmatter in Borken-Gombeth.

Gartenreportage

Wasser bestimmt die liebevoll gestaltete grüne Oase, wohin man blickt. „Hier ist alles Natur, etwas anderes möchte ich auch nicht haben“, sagt Lothar Streitmatter. In einem großen Teich schwimmen Seerosen. Ein Bächlein plätschert über Natursteine und ergießt sich neben einer Holzbrücke in den Teich. Daneben fügt sich ein Gartenhaus in den natürlichen Bewuchs ein. Der Dachüberstand bietet Schutz vor der Sonne und dem einen oder anderen sommerlichen Regenschauer. Die Grillecke dahinter ist eingebettet in die Gartenlandschaft.

Handzahme Kois

Eine hohe Buchsbaumhecke bietet Schutz. Daneben: Ein zweiter Teich, in dem sich Kois tummeln, die Tochter Tanja buchstäblich aus der Hand fressen. „Früher hatten wir keinen Garten, und auch keine Ahnung davon“, sagt sie. Das sieht man dem Grundstück nicht an. Alles in diesem Garten wirkt wie aus einem Guss, alles passt so selbstverständlich zusammen, harmonisiert so perfekt miteinander, dass man sich nur schwer vorstellen kann, wie viele einzelne Schritte notwendig waren, um dieses Kleinod zu schaffen.

Ihr Haus haben die Streitmatters vor mehr als elf Jahren gekauft, vorher wohnten sie zur Miete darin. „Damals war hier alles Ackerland, darauf standen ein paar Obstbäume, ein Teil war Wiese mit der obligatorischen Wäschespinne darauf. Und zwischendrin schlängelten sich Betonpfade“, erinnert sich Lothar Streitmatter.

Nach und nach gestaltete er das Grundstück um. Dabei machte sich Lothar Streitmatter keinen Plan. Seine Ideen ergeben sich, sagt er. „Mir fällt ein, wie ich eine Ecke schön gestalten kann, dann überlege ich, wie sich das umsetzen lässt, und dann geht es los“, sagt er. Den Anfang machte –wie könnte es anders sein – ein kleiner Gartenteich. Den hat er mit der Schippe selbst ausgehoben. Inzwischen ist die Fläche einige Male vergrößert worden.

Große Sortenvielfalt

Lothar Streitmatter sammelt Natursteine und Wurzeln, die sich wie selbstverständlich in das Gesamtbild einfügen. Er erweiterte den Teich, pflanzte Buchsbaumhecken und Stauden. „Von den meisten Blumen, die hier blühen, kenne ich die Namen nicht. Mir ist auch egal, wie sie heißen. Aber sie gefallen mir, deshalb habe ich sie gepflanzt“, sagt der passionierte Gärtner. Aus einem Teich wurden mehrere. Die Sortenvielfalt der Bepflanzung lockt Frösche, Molche, Libellen und Bienen an. Vögel nehmen ein Bad in den Flachwasserzonen der Teiche – für Familie Streitmatter ist das Erleben der Natur im eigenen Garten wie ein Geschenk.

Teich liegt im Zentrum des Gartenidylls

Über das Gelände verteilt sind Sitzgruppen und Bänke. Sie sind durch Wege miteinander verbunden, die geradezu zum Flanieren ermuntern, um möglichst viele Facetten des Gartens zu erleben. Am äußersten Grundstücksende hat eine größere Sitzgruppe Platz. Von dort überblickt man einen großen Teil der Anlage und den Teich im Zentrum des Geländes. Auf dessen anderer Seite steht eine Bank, begrenzt durch eine hochstämmige Rose.

Der Weg zum zweiten Teich führt am Gartenhaus im Fachwerkstil entlang. Hinter dem Gartenhaus wird in einem 1000-Liter-Tank Regenwasser zum Gießen gesammelt. Natürlich stört der Tank nicht. Ein dichter Mantel aus Efeu verhindert, dass er zum Fremdkörper in der Gartenlandschaft wird. Unter dem Vordach des Gartenhauses, gleich neben dem Grillplatz, laden Stühle und eine Bank zum Verweilen ein. Von dort aus hat man einen anderen Ausschnitt des Idylls vor Augen: Dort beginnt der zweite Teich, über den sich ebenfalls eine Holzbrücke wölbt. Von dort gelangt man zum Ende des Grundstücks Richtung Straße. Einen Zaun, der dort das Areal ursprünglich begrenzte, hat Lothar Streitmatter längst abgerissen. Stattdessen baute der passionierte Biker eine Motorradgarage aus Holz. Der Anstrich in Weiß und einem warmen Rostrot greift die Farben der Brücke und des Gartenhauses auf. Gleichzeitig dient das Gebäude als Sichtschutz zur Straße.

Manchmal überlegt Lothar Streitmatter, wie er seine Teichlandschaft weiter ausbauen kann. So langsam wird das schwierig. Doch schon jetzt ist sein Garten für ihn die pure Entspannung. „In den Urlaub fahren? Darin sehe ich keinen Sinn. Ich brauche doch nur hinters Haus zu gehen, um mich zu erholen“, sagt er.

Von Ilona Polk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.