Pelargonien aus dem Winterschlaf holen

+
Damit die Pelargonien in der neuen Saison so schön dicht wachsen, wird im Februar jeder Trieb auf drei Blattansätze mit Knospen zurückgeschnitten. Foto: Thomas Wagner

Gestern noch spießig, heute wieder voll im Trend: Pelargonien erobern die deutschen Blumenkästen zurück.

Berlin (dpa/tmn) – Pelargonien oder Pelargonien-Zonale-Hybriden passen hervorragend zum beliebten Nostalgie-Schick. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin rät, Pflanzen aus dem vergangenen Jahr jetzt auf die neue Saison vorzubereiten.

Damit die Pelargonien in der neuen Saison schön buschig wachsen, wird jeder Trieb auf drei Blattansätze mit Knospen zurückgeschnitten. Außerdem empfiehlt der BDG, die alte Blumenerde zu entfernen und die Wurzeln um die Hälfte zu kürzen. So präpariert werden die Pflanzen in relativ kleine Töpfe gesetzt - mit etwa neun Zentimeter Durchmesser und gefüllt mit frischer Erde. An einem hellen Fenster treiben die Pelargonien danach am besten aus. Bis es soweit ist, sollte der Hobbygärtner sie eher zurückhaltend gießen.

Pelargonien werden oft fälschlicherweise als Geranien bezeichnet. Diese sind zwar auch beliebte Gartenblumen, allerdings nur entfernt verwandt mit den ebenfalls zu den Storchschnabelgewächsen gehörenden Pelargonien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.