Nur für Unerschrockene

Perfekt für Halloween: In diesen Häusern soll es spuken

Wer Halloween in einem angeblichen Geisterhaus verbringen möchte, hat bei diesen mysteriösen Gebäuden die Möglichkeit dazu. Aber welche Geschichten stecken dahinter?

Ob erfunden oder wahr: Hinter vielen Gruselgeschichten stecken mehr oder weniger wahre Ereignisse, meistens handeln sie von Mord und Totschlag. Viele Orte, an denen sich diese grausigen Geschichten zugetragen haben sollen, existieren auch heute noch. Und manche sind sogar bewohnbar. 

An Halloween, der Nacht der verstorbenen Seelen, sollen furchtlose Horror-Fans die besten Chancen auf eine Begegnung der dritten Art haben. Ob man daran glaubt, sei natürlich jedem selbst überlassen. Während viele Halloween vor dem Fernseher oder auf einer Party verbringen, kann man mancherorts das große Gruseln gänsehautnah miterleben. Das Ferienhausportal fewo-direkt.de bietet auf seiner Seite einige Gruselhäuser als Ferienwohnung an. Ob diese wohl an Halloween besonders beliebt sind?

Rasselnde Ketten, dunkle Schatten - diese Häuser sind zum Fürchten:

1. Eine gespenstische Blockhütte in Schottland

In der Gegen um Glen Mhor soll der kopflose Reiter gesichtet worden sein.

Diese einfache Hütte sieht auf den ersten Blick nicht sonderlich beeindruckend aus. Sie befindet sich im Westen von Schottland in einem Ort namens Glen Mhor. Sie eignet sich gut für Wanderausflüge in die Highlands oder zur Besichtigung der zahlreichen Inseln in der Umgebung. Im Mittelalter war diese Gegend die Heimat des Clans "Maclaine of Lochbuie". Ewan Maclaine, der fünfte Sohn des Lords, ist im 16. Jahrhundert in der Schlacht auf seinem Pferd enthauptet worden. Sein Pferd soll danach einfach weitergallopiert sein. Auch heute noch soll man den kopflosen Reiter der Legende nach im Mondschein über die Felder reiten sehen.

2. Eine französische Burg mit königlichen Geistern

Hier sollen königliche Geister spuken.

Nicht weit von der französischen Stadt Aurillac befindet sich in der Gemeinde Naucelles diese malerische Burg. Heute ist sie renoviert und im Landhausstil zu einem Feriendomizil umgebaut. Doch die Idylle trügt: Wenn man den alten Geschichten Glauben schenken mag, sollen in den uralten Gemäuern die Geister französischer Könige ihr Unwesen treiben. Vielleicht ergibt sich ja an Halloween die Möglichkeit zu einem royalen Rendezvous. Ein Aufenthalt hinter diesen Burgmauern ist jedenfalls für schwache Nerven nicht zu empfehlen.

3. Die "Blue Moon Cottage" in Arizona

Willkommen in der "Blue Moon Cottage".

Das Haus mit dem romantischen Namen "Blue Moon Cottage" steht im US-Bundesstaat Arizona und war lange Zeit das Zuhause einer Frau namens Marcelena. Sie mochte das Haus angeblich so sehr, dass sie sich entschloss, auch nach ihrem Tod darin wohnhaft zu bleiben. So wurde sie bereits nach ihrem Ableben in ihrem Lieblingsstuhl am Fenster sitzend gesehen. Den Stuhl soll sie auch wieder an Ort und Stelle rücken, wenn er sich nicht am rechten Platz befindet. Der aktuelle Besitzer meint, dass sich Marcelena nach den letzten Renovierungsarbeiten endgültig zur Ruhe gelegt hat. Aber wer weiß das schon so genau?

4. Das "Shamrock House" in South Carolina

Das "Shamrock House".

Ebenfalls in den USA, jedoch im Bundesstaat South Carolina in der Nähe der Stadt Rocky Bottom befindet eine unscheinbare Hütte im Wald namens "Shamrock House". In den 1930er Jahren habe in diesem Haus das Mädchen Nancy mit ihrer Familie, unter anderem ihrem tyrannischen Vater gelebt. Aus Angst vor ihm habe sie sich in ihrem Zimmer eingeschlossen und eine Überdosis Laudanum, eine Opiumtinktur genommen. Anwohner berichten, den Geist von Nancy ab und zu in der Nacht weinen zu hören.

5. Königlich gruseln im englischen "Court House Manor"

Das geschichtsträchtige Anwesen "Court House Manor" im englischen Painswick eröffnete im Jahre 2013 als "Bed & Breakfast" seine Pforten neu. Tatsächlich ist das luxuriöse Landhaus aber wesentlich älter: Während der Belagerung von Gloucester im Jahre 1643 soll sich König Charles I. hier aufgehalten haben. Mag man der Legende glauben schenken, soll er auch heute noch als Geist durch die Gärten des Schlösschen schwirren und somit Angst und Schrecken bei den Gästen hervorrufen.

Auch im "Court House Manor" soll es angeblich spuken.

von Felix Mildner

Bilder: Halloween rund um die Welt

Rubriklistenbild: © FeWo-direkt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.