Perlschweif braucht hellen Standort

+
Der Perlschweif ist ein Frühblüher. Bereits Anfang März zeigt er seine Blüten. Damit er sich wohl fühlt, muss er gehegt und gepflegt werden.

Berlin - Während viele Pflanzen sich noch nicht hervortrauen, öffnet der Perlschweif (Stachyurus praecox) bereits Anfang März seine winzigen Blüten.

Sie sitzen wie Perlen an einer Schnur und hängen von den noch laublosen Zweigen herab - das gibt dem Strauch seinen Namen. Seine grüngelben Blütenglöckchen locken nicht nur Gartenfreunde, sondern auch Hummeln an. Da der Perlschweif nur einen bis eineinhalb Meter hoch wird, ist er auch für kleine Gärten geeignet.

Am wohlsten fühle er sich an einem halbschattigen, aber hellen Fleck, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG). Der Hobbygärtner muss für die Standortauswahl wissen: Je tiefer der Schatten und desto schwächer das Licht dort ist, desto schwächer fällt auch die Blüte aus. Der Boden sollte kalkfrei und feucht sein. Staunässe verträgt der Perlschweif allerdings nicht.

Zum Pflanzen empfiehlt der BDG Rhododendron- oder Azaleenerde. In der weiteren Pflege ist die Frühlingsschönheit anspruchslos: Es genügt, alle drei bis fünf Jahre die älteren Äste zu entfernen, am besten direkt nach der Blüte. Der Perlschweif gedeiht besonders gut, wenn der Boden gemulcht wird. Dann erübrigt sich auch das Düngen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.