Pflücken verboten - Keine fremden Fliederzweige abschneiden

+
Wenn der Flieder vom Nachbarn über die Grundstücksgrenze ragt, liegt die Versuchung nahe, einfach ein paar Zweige für die Blumenvase abzuschneiden. Erlaubt ist dies nicht. Foto: Andrea Warnecke

Vielerorts sind die Fliedersträucher noch in voller Blüte. Sie duften nicht nur verführerrisch, sondern sehen auch eindrucksvoll aus. Doch der Verlockung, sich bei einem fremden Strauch zu bedienen, sollte man widerstehen. Denn das ist strafbar.

Berlin (dpa/tmn) - Noch blüht der Flieder überall. Doch Vorsicht: Wer sich einfach ein paar Zweige abscheidet, um sie zu Hause in die Vase zu stellen, begeht eine Straftat: "Steht der Fliederbusch auf einem fremden Grundstück, gilt das als Diebstahl", erklärt Rechtsanwältin Sarah Diwell aus Berlin.

Das ist auch der Fall, wenn die Zweige über den Zaun auf den Bürgersteig oder in den Nachbargarten ragen und einfach abgeschnitten werden. Auch der Tatbestand der Sachbeschädigung kann infrage kommen, erläutert Diwell, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Ob eine solche Straftat verfolgt wird, hängt davon ab, was der Besitzer des Fliederbuschs unternimmt. Denn bei einem Diebstahl, bei dem es nur um einen geringen Wert bis 25 Euro ist ein Strafantrag nötig. Und den muss der Geschädigte stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.