Heimwerker-Tipp

Pinsel mit Naturborsten richtig einsetzen

+
Für verschiedene Lacke braucht man verschiedene Pinsel: Für lösemittelbasierte Produkte sind Naturborsten das Richtige, für wasserlösliche Acryllacke Kunststoffborsten. Foto: Kai Remmers

Beim Lackieren stoßen Heimwerker immer wieder auf die Frage: Welcher Pinsel passt zu welchem Lack? Eine Faustregel für Natur- oder Kunststoffpinsel lässt sich leicht merken.

Köln (dpa/tmn) - Pinsel mit Naturborsten haben einen Nachteil: Bei Kontakt mit Wasser quellen die Borsten auf. Daher rät die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln, solche Pinsel beispielsweise nicht für wasserlösliche Acryllacke zu nutzen. Dafür sollte man besser zu Borsten aus Kunststoff greifen.

Ein lösemittelbasierter Kunstharzlack braucht hingegen einen Pinsel mit Naturborsten. Denn diese Haare, auch als China-Borsten bekannt, halten den Lack beim Aufnehmen aus der Dose gut. Anschließend geben sie ihn beim Streichen wieder gut ab.

Grundsätzlich gilt: Der Pinsel muss zur gewählten Lackart passen. Daher sollte man im Baumarkt am besten nachfragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.