Platz für Generationen

Platz für Generationen - Raum schaffen mit dem Dachausbau aus Holz

+
Gemütliches Zimmer unter dem Dach: Dachausbauten bieten in vielen Häusern eine preiswerte Möglichkeit, um mehr Wohnraum zu schaffen.

Das Raumangebot älterer Einfamilienhäuser ist oft eher bescheiden. Werden sie verkauft oder an die Nachkommen weitergegeben, besteht daher oft der Wunsch nach einem größeren Platzangebot.

Sei es, dass zwei oder mehr Generationen unter einem Dach leben wollen, sei es, dass zu Hause genügend Raum fürs Leben und Arbeiten vorhanden sein soll oder man sich einfach ein großzügigeres Ambiente wünscht: Mit einer Dachaufstockung lassen sich diese Wünsche in vielen Fällen mit überschaubarem Aufwand realisieren.

Sommerlicher Wärmeschutz für gutes Wohnklima

Spitzgiebeldächer etwa lassen sich einfach anheben. Der Kniestock und die Giebelwände müssen dann entsprechend verlängert werden, sodass im obersten Stockwerk ein erheblicher Raumgewinn erzielt wird und die Räume sich als vollwertiger Wohnraum nutzen lassen. Auf keinen Fall vergessen darf man in diesem Fall eine gute Wärmedämmung, die auch einen guten sommerlichen Hitzeschutz erzielt.

Beste Eigenschaften bieten beispielsweise Cellulosedämmungen, die aus recyceltem Zeitungspapier hergestellt werden. Sie halten die Hitze, die an der Dachoberfläche im Sommer auf bis zu 80 Grad ansteigen kann, messbar länger aus dem Raum fern als beispielsweise mineralische Dämmstoffe.

So erreicht eine Wärmewelle von der Dachaußenseite erst nach einigen Stunden die Rauminnenseite. Bis es so weit ist, geht die Sonne bereits wieder unter, und das Dach gibt die Wärme über Nacht wieder ab.

Cellulosedämmung einfach einblasen

Der Einbau der Cellulosedämmung ist einfach zu realisieren. Statt sperrige Dämmelemente über enge Treppen ins Dach zu bugsieren, wird lediglich ein Schlauch aus einem Lieferfahrzeug direkt ins Obergeschoss gelegt. Die losen Cellulosefasern werden in Hohlräume zwischen Dacheindeckung und Innenverkleidung beziehungsweise in die Hohlräume der verlängerten Holzständerwände eingeblasen, wo sie zu einer dichten und lückenlosen Schicht verfilzen. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.