Preisgünstig und umweltfreundlich - Heizungssanierung mit Pellets

Pellets tanken: Preiswert heizen bei maximalem Liefer- und Lagerkomfort.

Die ausgeprägte Kältewelle im Januar und Februar dieses Jahres, dazu eine neuerliche Krise in der wichtigen Erdölregion am persischen Golf sowie zurückgefahrene Gaslieferungen aus Russland.

All diese externen Einflussfaktoren führten uns wieder einmal eindringlich vor Augen: Die Zeit ist reif für eine versorgungssichere und kostengünstige, heimische Heizvariante. Wie eine Studie vom Europäischen Institut für Energieforschung (Eifer) nun zeigt, bieten sich Pelletheizungen gleich aus einer Reihe von Gründen in diesem Zusammenhang als besonders attraktive Alternative an. Denn die Studie belegt, dass sich unabhängig vom Baubestand eine Umrüstung auf die kleinen Holzpresslinge eigentlich immer lohnt.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Pelletheizung ein großes Potenzial hat, auf ökologische Weise zu heizen und dies bei gleich hohem Komfort wie eine Heizung mit fossilem Brennstoff“, erklärt Diplomingenieur Christian Schraube vom Europäischen Institut für Energieforschung (Eifer) am Kit (Karlsruher Institut für Technologie). Er hat über zwei Jahre hinweg die Daten von neun exemplarischen Gebäuden in den Regionen Pfalz, Baden und Elsass ausgewertet, in denen Pelletheizungen installiert wurden.

Obgleich die Häuser über sehr unterschiedliche Standards in Sachen Dämmung und Wärmeverteilsystem verfügten, zeigte sich, dass sich Heizen mit dem Brennstoff Pellets in jedem der Fälle auszahlte. „Im Dauertest hat sich erwiesen, dass der Austausch eines alten fossilen Heizkessels gegen einen neuen Pelletkessel wirtschaftlich praktisch immer sinnvoll ist“, resümiert Schraube. „Dabei kann ein Austausch der Heizkörper, der die Effizienz bei Bestandsanlagen weiter verbessert, aber auch getrennt von der Kesselinstallation zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.“

Der Kesselaustausch ist also eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Energiekosteneinsparung. Dies ist vor allem vor dem Hintergund interessant, dass die Umstellung auf einen Pelletkessel ohne großen baulichen Aufwand zu handhaben ist. Denn moderne Pelletheizanlagen benötigen sowohl für den Kessel als auch für das Brennstofflager üblicherweise nicht mehr Platz als die alte Ölheizung. Dabei kann der Pelletkessel einfach anstatt des alten fossilen Heizkessels in den Heizkreislauf eingebunden werden.

Die Pelletheizung passt zu jedem Baubestand. So ist man als Bauherr nicht automatisch gezwungen, im Zuge des Kesselaustauschs auch sofort die alten Heizkörper zu erneuern. Ein wichtiger, kostensparender Vorteil, gerade wenn die Investitionen – wie bei vielen Bauherren – mit spitzem Bleistift gerechnet werden müssen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.