Überblick über Konsumausgaben

Privathaushalte zahlen ein Drittel des Budgets fürs Wohnen

+
Investitionen rund um die Wohnung wie Miete oder Instandhaltung nehmen rund ein Drittel der Ausgaben der Privathaushalte in Deutschland ein. Foto: Axel Heimken/dpa

Das Wohnen bleibt mit Abstand die größte Investition für Privathaushalte. Allerdings ist der Anteil am Gesamtbudget trotz gestiegener Immobilienpreise in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben.

Wiesbaden (dpa) - Ein Drittel der Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland geht fürs Wohnen drauf. Durchschnittlich 859 Euro im Monat und damit rund 36 Prozent des Gesamtbudgets flossen im Jahr 2015 in Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung.

Damit entfielen auf diesen Bereich weiterhin die höchsten Konsumausgaben, wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltverbrauchertages an diesem Mittwoch (15.3.) mitteilte. Der Wert ist über die vergangenen Jahre relativ konstant geblieben. So mussten etwa 2005 gut 33 Prozent rund ums Wohnen aufgewendet werden.

Hinter den Wohnausgaben lagen 2015 die Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (14 Prozent) sowie für Verkehr (13 Prozent) an zweiter und dritter Stelle. Danach folgten mit knapp 11 Prozent Freizeit, Unterhaltung und Kultur. Den Rest verwendeten die Menschen unter anderem für Bekleidung und den Telefonanschluss. Im Durchschnitt beliefen sich die monatlichen Konsumausgaben eines privaten Haushalts in Deutschland im Jahr 2015 auf 2391 Euro.

Bundesamt zu Konsumausgaben 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.