Steigende Mietpreise

Ramsauer: "Das ist ein Skandal"

+
Bundesbauminister Peter Ramsauer

Berlin - Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) sieht Handlungsbedarf bei den rasant steigenden Mieten. Besonders die Erhöhungen in Universitätsstädten prangert er an.

"Was sich in Universitätsstädten derzeit abspielt mit jungen Leuten, die studieren wollen, ist gelinde gesagt ein Skandal“, sagte Ramsauer am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin.

Dort gebe es Mietsteigerungen von acht bis zehn Prozent. Dämpfend auf die Mietpreise könne der Neubau von Wohnungen wirken. Auch wäre es möglich, leerstehende Büros oder Kasernen in Wohnungen umzuwandeln.

Ramsauer sieht nach der Föderalismusreform die Bundesländer in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass nicht nur teure Neubauten entstehen: „Die Länder wollten die soziale Wohnraumförderung an sich ziehen. Dafür bekommen sie Ersatzleistungen.“ Er erwarte, dass dieser Zuschuss eins zu eins in zusätzlichen Wohnraumbau fließe.

Der Bund werde ab 2014 den Ländern weiter jährlich über 500 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Zur Eindämmung der Mietpreissteigerungen reichen aus Ramsauers Sicht die vorhandenen gesetzlichen Regelungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.