Ein letztes Mal

Rasenmähen zum Schutz vor Pilzkrankheiten

+
Großgewachsene Menschen müssen beim Rasenmäher-Kauf darauf achten, dass sie beim Schieben nicht an den Fangkorb stoßen. Foto: Kai Remmer

Schluss mit der Gartensaison: Zum Ende hin lohnt es sich, noch ein letztes Mal den Rasen zu mähen. Das hilft gegen Krankheiten.

Bonn (dpa/tmn) - Im Herbst ist der Rasen vielerorts noch einmal gut gewachsen. Daher rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Rasenflächen jetzt noch einmal zu mähen - vor allem, um die Gräser vor Pilzkrankheiten zu schützen.

Ein Anzeichen für einen Befall mit Rostpilzen sind gelbliche oder blassorangene Pusteln auf den Gräsern. Sie entstehen vor allem dort, wo es dem Rasen an Nährstoffen mangelt. Für solche Fälle raten die Experten, nach dem Mähen einen kaliumbetonten Rasenherbstdünger zu verteilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.